Theatergemeinde Pfronten-Nesselwang stellt ihr neues Programm vor

Am Puls der Welt

+
Der Vorstand der Theatergemeinde Pfronten-Nesselwang freut sich auf eine abwechslungsreiche Spielzeit 2017/2018.

Pfronten – „Wenn du den Eindruck hast, dass dieses Leben ein Theater ist, dann suche dir eine Rolle aus, die dir wirklich Spaß macht.“

Mit diesem Zitat von Shakespeare startet die Theatergemeinde Pfronten-Nesselwang in die neue Saison 2017/2018. Was den heimischen Theaterliebhaber in dieser erwartet, teilten die Verantwortlichen jetzt anlässlich der Programmvorstellung mit. Der Spielplan sei gefüllt mit viel Leben, Liebe, Leidenschaft, mit Politik, Polemik und Poesie, viel Witz, etwas Wirklichkeit und ganz viel Theaterwelt – also Leben im besten Sinne, schwärmen die Theatermacher. 

Denn das „wirkliche“ Leben dringe immer mehr auch in die Theaterwelt ein: „Die Vorstellungen, die die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Theatergemeinde ausgewählt haben, sind in der kommenden Theatersaison zwar weit genug von der Welt entfernt, um ihr ein wenig zu entfliehen, aber auch nah genug daran, ihr den Puls zu fühlen“, hieß es bei der Programmvorstellung. 

So geht es am Eröffnungsabend (27. Oktober) mit dem Stück „Wir sind keine Barbaren“ um das Dilemma zwischen Menschenfreundlichkeit und Furcht vor dem Anderen, zwischen Vorurteilen und Neugier: Was würden wir tun, wenn ein Fremder nachts an die Wohnungstür klopft und um Asyl bittet? 

Und schließlich schält sich aus der leichtfüßigen Gesellschaftssatire eine Art Krimi heraus. 

Eine französische Komödie, eine witzige Farce zur Europapolitik, ein poetischer Literatur-Bestseller und ein romantischer Klassiker – abwechslungsreiche Theaterabende für jeden Geschmack stehen außerdem auf dem Spielplan der Theatergemeinde. Und natürlich auch ungewöhnliches und lustiges Kindertheater von Otfried Preußler über Astrid Lindgren bis zu modernen preisgekrönten Kinderbuchklassikern. 

Bürgermeister loben Theaterverein

Das Vorstandsteam um den Ersten Vorsitzenden Gebhard Dasser freute sich bei der Jahresversammlung im Hotel „Post“ in Nesselwang über zahlreiche Besucher und die Anwesenheit von Pfrontens Bürgermeisterin Michaela Waldmann und Franz Erhart, Bürgermeister von Nesselwang, die die Arbeit der Theatergemeinde ausdrücklich lobten: „Wir sind überglücklich, dass wir mit der Theatergemeinde Pfronten-Nesselwang eine tragfähige und engagierte Struktur vor Ort haben, die sich mit höchstem Engagement ehrenamtlich um die Auswahl der Stücke, das Engagement der Bühnen, die Durchführung der Theaterabende und die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Dankeschön für diese unverzichtbare Arbeit, die ein solches Kulturangebot in unseren Orten erst möglich macht!“ 

Die neu berufene Schatzmeisterin Anika Carle berichtete von einer soliden wirtschaftlichen Situation der Theatergemeinde und legte eine ausgeglichene Bilanz mit leichtem Plus vor. Sie hat diese Aufgabe von Espen Nowacki übernommen, der für die Aufgaben „Grafik und Marketing“ in den Beirat wechselt. 

Die Kassenprüfung übernahm in diesem Jahr Reinhold Ammer – er hatte keinerlei Beanstandungen, so dass die Kassiererin einstimmig entlastet wurde. 

Zuschauerzahlen steigen konstant

Dass immer mehr Menschen von Theater gar nicht genug bekommen können, zeige sich im stetigen Zuspruch und den konstant guten Zuschauerzahlen der Theatergemeinde Pfronten- Nesselwang, berichtete Zweite Vorsitzende Ulrike Rottenburgert. Sowohl mit der Auswahl der Abendstücke als auch mit der JUNIOR-Reihe sei der Vorstand sehr zufrieden: Positive Rückmeldungen der Zuschauer und immer mehr junges Publikum würden diesen Eindruck bestätigen. 

Die Abonnements für die neue Saison können ab sofort im „Haus des Gastes“ in Pfronten abgeholt werden. Neueinschreibungen sind auch in der Tourist-Information Nesselwang möglich. Ein kleines Extra setzt die Theatergemeinde für die kommende Saison übrigens noch obendrauf: Der beliebte Theaterbus, der das Nesselwanger Publikum zu jeder Veranstaltung nach Pfronten bringt, ist ab sofort kostenlos. Diese Geste soll auch ein Dankeschön sein an all die Nesselwanger Zuschauer, die zu jeder Vorstellung gerne nach Pfronten fahren.

Das Programm:

Dienstag, 24. Oktober: „Wir sind keine Barbaren“, Schauspiel von Philipp Löhle Fränkisches Theater Schloss Maßbach, mit feierlicher Eröffnung der Theatersaison 2017/18 

Samstag, 2. Dezember: „Das kleine Gespenst“, Weihnachtsmärchen für die ganze Familie (ab 4) nach dem Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler, Landestheater Schwaben 

Freitag, 5. Januar: „Venedig im Schnee“, Komödie von Dyrek Gilles, Fränkisches Theater Schloss Maßbach 

Dienstag, 20. Februar: „Wunder bares Europa“, Politische Farce von Richard Bean, Landestheater Schwaben 

Freitag, 16. März: „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ nach dem Roman von Alessandro Baricco Landestheater Dinkelsbühl 

Montag, 23. April: „Das Käthchen von Heilbronn“ oder „Die Feuerprobe – Ritterschauspiel von Heinrich von Kleist“, Landestheater Schwaben

 Theatergemeinde JUNIOR: 

Mit der Kindertheater-Reihe JUNIOR zeigt die Theatergemeinde nun bereits in der dritten Saison kleines, feines und vor allem unterhaltsames Kindertheater!

Dienstag, 2. November: 15 Uhr, „Tomte Tummetott“, pantaleon Figurentheater ab vier Jahren, Theatersaal im Haus Zauberberg, Pfronten-Rehbichl 

Dienstag, 9. Januar 2018: 15 Uhr, „Ein Schaf fürs Leben“, faro Theater, ab vier Jahren, Theatersaal im Haus Zauberberg, Pfronten-Rehbichl

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Schule für Reutte?
Neue Schule für Reutte?
Hilfe für heimische Blumen und Insekten
Hilfe für heimische Blumen und Insekten
Versuchtes Tötungsdelikt
Versuchtes Tötungsdelikt
Weihnachtsmann zieht durch Füssen
Weihnachtsmann zieht durch Füssen

Kommentare