Totschlag oder Notwehr?

Behörden ermitteln noch

+
Hier auf der Lechbrücke geschah Ende April der tragische Vorfall.

Kempten/Füssen – Die Staatsanwaltschaft Kempten ist noch zu keiner abschließenden Bewertung gekommen, wie der Tod eines 33 Jahre alten Italieners im Lech juristisch zu beurteilen ist.

Das teilte Behördensprecherin Nadine Weick auf Anfrage des Kreisboten mit. Noch ermittle die Polizei, so Weick. Derzeit würden aber alle Beteiligten als Beschuldigte geführt. Wie mehrfach berichtet, soll ein 48-jähriger Füssener Ende April nach einer Prügelei zwei Italiener von der Theresienbrücke in den Lech geworfen haben. Der 33-Jährige konnte Wochen später nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden. 

Durch die Justiz zu klären gilt vor allem, ob der ältere Mann aus Notwehr handelte. Unterdessen ist der 33-jährige Augusto C. in seiner Heimatstadt Cerva unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und der Lokalpresse beigesetzt worden. „Wir vertrauen der deutschen Justiz“, so ein Angehöriger C.`s gegenüber unserer Zeitung.

Matthias Matz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadtrat Peresson kritisiert Teilabriss des Mitterseebads
Stadtrat Peresson kritisiert Teilabriss des Mitterseebads
König Ludwig II.: Ein mysteriöser Todesfall
König Ludwig II.: Ein mysteriöser Todesfall
Ausgehbeschränkung: Nach zahlreichen Verstößen wird Füssener Polizei ihre Kontrollen verstärken
Ausgehbeschränkung: Nach zahlreichen Verstößen wird Füssener Polizei ihre Kontrollen verstärken
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte steigen leicht
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte steigen leicht

Kommentare