Angeblicher Microsoft Mitarbeiter

300 Euro ergaunert – Frau wird Opfer von Betrugsmasche 

+
Symbolbild

Pfronten – Am gestrigen Dienstag ergaunerte ein Betrüger das Geld einer Frau aus Pfronten. Am Telefon gab sich der Täter als Microsoft Mitarbeiter aus und erhielt von seinem Opfer Zugang zu ihrem Computer. So war es ihm möglich auf ihr Homebanking zuzugreifen. Davon berichtet die Polizei.

Einmal mehr wurde eine Frau durch einen falschen Microsoft Mitarbeiter am Telefon betrogen und kam zur Polizei Pfronten um Anzeige zu erstatten. 

Das Opfer erhielt gestern einen Anruf von einem Unbekannten, der sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgab. Er erklärte in englischer Sprache und mit gebrochenen Deutsch, dass der Computer der Frau mit Viren verseucht sei. Er könne dies bereinigen, behauptete der Betrüger. Daraufhin und erhielt Zugang zum Rechner der Frau. 

So verschaffte er sich daraufhin geschickt Zugriff auf das Homebanking des Opfers und konnte über 300 Euro auf ein ausländisches Konto überweisen. 

Die Frau merkte den Betrug und zog geistesgegenwärtig das Datenkabel vom Netz. Dadurch verhinderte sie vermutlich noch Schlimmeres, Die 300 Euro waren jedoch abgebucht.

 Die Polizei rät: „Legen Sie sofort auf bei solchen Anrufen!“ Die Firma Microsoft hat mit solchen Betrügern nichts zu tun.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Verkehrsausschuss spricht sich für zwei Bedarfsampeln in der Kemptener Straße aus
Verkehrsausschuss spricht sich für zwei Bedarfsampeln in der Kemptener Straße aus
Ausschuss genehmigt Umbau eines historischen Gebäudes in der Altstadt – Kritik an Gestaltung
Ausschuss genehmigt Umbau eines historischen Gebäudes in der Altstadt – Kritik an Gestaltung
Neue Diskussionen um Verkehrsführung in der Füssener Bahnhofstraße
Neue Diskussionen um Verkehrsführung in der Füssener Bahnhofstraße

Kommentare