Razzia in Pfronten

Schlag gegen Pfrontener Drogenszene

+
In fünf Wohnungen in Pfronten finden die Fahnder Drogen.

Pfronten - Am Mittwochmorgen hat die Drogenfahndung gleichzeitig fünf Wohnungen in Pfronten durchsucht. Neben Drogen fand die Polizei dabei nach eigenen Angaben auch Waffen.

Während die Ermittler bei vier der Wohnungsinhaber im Alter von 21 bis 30 Jahren kleinere Mengen ‚Speed, Marihuana, Ecstasy, Amphetamin und Haschisch sicherstellen konnten, wurden bei einem 36-Jährigen ca. 100 Gramm Marihuana, zehn Gramm Speed sowie zwei Aufzuchtanlagen für Cannabis gefunden. 

Die illegalen Aufzuchtanlagen befanden sich in der Wohnung und im Keller des Anwesens. Die Pflanzen standen teilweise bereits in voller Blüte. Die kurz bevorstehende Ernte der Pflanzen hätte noch mal mehrere hundert Gramm Marihuana ergeben.

 Bereits bei Eintreffen der Beamten hatte der Mann versucht Beweismittel über den Balkon zu entsorgen, wurde dabei aber von einem der Polizisten beobachtet.

Handwerkliches Geschick bewies ein 31-Jähriger, bei dem neben Betäubungsmitteln auch eine selbst gebaute Armbrust und ein Luftdruckgewehr Marke Eigenbau sichergestellt wurden. Hier muss nun geprüft werden, ob es sich um verbotene Gegenstände handelt, die dem Waffengesetz unterliegen. 

Der mutmaßliche Cannabiszüchter wurde dem Rauschgiftkommissariat der Kriminalpolizei Kempten übergeben.

Die Razzia fand unter der Federführung der Polizeistation Pfronten mit Unterstützung der Fahndungsdienstelle Pfronten, der Polizeiinspektion Füssen und zweier Diensthundeführer mit ihren Rauschgifthunden statt.

kb/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Wird der Forggensee heuer aufgestaut oder nicht?
Wird der Forggensee heuer aufgestaut oder nicht?
Füssener Bahnhof: Ausschuss genehmigt Abweichungen
Füssener Bahnhof: Ausschuss genehmigt Abweichungen
Füssen: Ermittlungen gegen Eritreer
Füssen: Ermittlungen gegen Eritreer
Das Ostallgäu ist bei Touristen beliebt
Das Ostallgäu ist bei Touristen beliebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.