Einheimische sollen entlastet werden

Tirol verhängt erneut Fahrverbote im Bezirk Reutte

PantherMedia B25084109
+
Weil sich vor allem am Wochenende wieder Blechlawinen über die Fernpassstraße wälzen, zieht die Tiroler Landesregierung jetzt die Notbremse und sperrt die Nebenstraßen für Reisende.

Reutte/Innsbruck - Während sich die Verkehrssituation in den vergangenen Monaten corona-bedingt entspannt hatte, zeigte sich vor allem im Bezirk Reutte an den vergangenen Wochenenden ein anderes Bild: Starker Reiseverkehr auf der Fernpassstraße sorgte für intensiven Ausweichverkehr auf die umliegenden Straßen und Orte. Deshalb verhängt die Landesregierung ab Samstag, 1. August, wieder Fahrverbote auf den Ausweichrouten im Bezirk Reutte.

„Der Stau-Ausweichverkehr ist eine Gefahr für die Verkehrs- und Versorgungssicherheit in den betroffenen Regionen und Ortschaften entlang der viel frequentierten Hauptreiserouten", so Landeshauptmann Günther Platter. Die Experten des Landes haben daher die Verkehrslage der vergangenen Tage und Wochen gemeinsam mit der Exekutive analysiert. Das Ergebnis: Im Bezirk Reutte habe sich die Situation an den Wochenenden – vor allem jenem von 24. bis 26. Juli – erneut als sehr heikel erwiesen. 

Übersicht der Fahrverbote für den Ausweichverkehr auf dem niederrangigen Straßennetz.

"Um die Sicherheit der Bevölkerung und Gäste zu gewährleisten, werden daher ab dem kommenden Wochenende wieder Fahrverbote auf den Ausweichrouten im Bezirk Reutte aktiviert“, sagte Platter. Von kommendem Samstag, 1. August, bis einschließlich Sonntag, 13. September,, gelten die Fahrverbote für alle Fahrzeuge, die sich auf der Durchreise befinden, jeweils von Samstag 7 Uhr bis Sonntag 19 Uhr in beide Fahrtrichtungen. 

Konkret betrifft dies die Abfahrten auf der Fernpassroute im Bereich Reutte-Nord und Vils. 

Der Ziel-, Quell- und Anrainer-Verkehr bleibt ausgenommen. „Bereits im vergangenen Sommer und Winter hat sich gezeigt, dass die Fahrverbote auf dem niederrangigen Straßennetz der richtige Weg sind, um die Sicherheit auf den betroffenen Straßen aufrecht zu erhalten und einen Verkehrskollaps in den Ortschaften zu vermeiden. Wir haben die Entwicklungen der vergangenen Tage genau beobachtet – der Ausweichverkehr bei Rückstaubildungen ist offensichtlich, wir müssen umgehend handeln“, ist Platters Stellvertreterin Ingrid Felipe überzeugt. „Im Sommer 2019 wurden im Bezirk Reutte insgesamt beinahe 16.400 Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker zurückgewiesen. Das zeigt, wie sehr die Exekutive und die Straßenaufsichtsorgane gefordert waren", ergänzte der Landeshauptmann.

 Die Maßnahmen basieren auf Verordnungen der BH Reutte. „Es handelt sich erneut um eine Notwehrmaßnahme, die verhältnismäßig und notwendig ist, um die Menschen im Raum Reutte vor den negativen Auswirkungen des Durchzugsverkehrs zu schützen“, argumentierte Felipe. 

Weiterhin beobachtet werden sollen die Entwicklungen im Großraum Innsbruck oder Kufstein, wo in der Vergangenheit ebenfalls Fahrverbote galten. „Die Behörden und die Polizei haben die gesamte Verkehrssituation in Tirol im Auge. Bisher ergab sich für den Bereich Innsbruck oder Kufstein kein Handlungsbedarf. Sollte es auch hier zu massiven Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen, können die Fahrverbote auch dort umgehend aktiviert werden“, erklärt Bernhard Knapp, Vorstand der Abteilung Verkehrsrecht des Landes. 

Oberst Markus Widmann, Leiter der Landesverkehrsabteilung der Polizei in Tirol, sagt: „Um die Umsetzung der Fahrverbote kümmern sich die Polizei und die vonseiten des Landes eingesetzten Straßenaufsichtsorgane. Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden darauf hingewiesen, die Fahrverbote strikt zu beachten und den Anweisungen der Exekutive Folge zu leisten. Reisende sollen auf den Hauptverkehrsstrecken bleiben. Dies wird von uns genau beobachtet.“

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen
Bund der Steuerzahler zeichnet Lechbrucks Ex-Bürgermeister Helmut Angl aus
Bund der Steuerzahler zeichnet Lechbrucks Ex-Bürgermeister Helmut Angl aus
Architekt Peter Netzer präsentiert Entwurf zur Generalsanierung der Füssener Schulen
Architekt Peter Netzer präsentiert Entwurf zur Generalsanierung der Füssener Schulen

Kommentare