Höfener Festwochen eröffnet

Das neue „Höfener Gewand“ wird vom Trachtenverein auf dem Cat-Walk vorgestellt Foto: nis

Höfen – Die Festwochen unter dem Motto „Der Lech vom Ursprung bis zur Mündung – Fluss, Geschichte, Brauchtum und Kultur am Lech“ wurden kürzlich eröffnet. Die sollen Menschen für die ökologisch wertvolle Fluss-Strecke sensibilisieren. Neben Vorträgen und Exkursionen gibt es auch ein Festprogramm. 

Gleichzeitig mit den Festwochen eröffnete Vinzenz Knapp die Ausstellung „Der Lech - vom Ursprung bis zur Mündung“ die noch bis 16. Juni im Festzelt neben der Hahnenkamm-Halle zu sehen ist. Als ein „verrückter“ Gemeinderat die Ausstellung für die Festwochen abgezeichnet hätte, habe er kaum an das rechtzeitige Gelingen der Ausstellung geglaubt. Unkompliziert hätten aber 300 Freiwillige diese organisiert und ihn damit eines Besseren belehrt. Allen Organisatoren dankte er für die gelungene Ausstellung, die den Lech, seine Geschichte, das Brauchtum und die Kultur am Fluss beeindruckend und zum Anfassen aufzeige. 

Bei den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden, wie auch bei seinen Amtskollegen aus den deutschen Gemeinden, bedankte er sich für die „tolle Zusammenarbeit“, die diese Ausstellung ermöglicht hätte und begrüßte alle Gäste, die trotz des Dauer-Regenwetters angereist waren – so auch den Bürgermeister Ludwig Fröhlich aus Königsbrunn. Dass die Eröffnung überhaupt stattfinden konnte, sei einen Tag zuvor nicht sicher gewesen, er selbst und viele Freiwillige hatten den Festplatz noch bis Freitagabend vom Wasser befreien müssen, das auch in Höfen Plätze überschwemmt hatte. 

Höhepunkt der Eröffnung war die Vorstellung des neuen „Höfener Gewands“, dessen Farben blau und goldgelb das Wappen der Gemeinde Höfen symbolisieren. Mitglieder des Trachtenvereins Höfen stellten mit Bürgermeister Knapp die neue Tracht aus dem Wipptaler-Trachtenatelier in Ellbögen auf dem „Cat-Walk“ vor. Die Ausstellung „Lech – vom Ursprung bis zur Mündung“, die täglich ab 14 Uhr geöffnet ist, ist eine Ausstellung, in der sich Gemeinden entlang des Flusses vorstellen und die neugierig machen soll, auf die Gegend, die seit Jahrtausenden vom Lech geprägt wurde. Der Fluss, der über Generationen das Leben nicht nur in Tirol bestimmte, wird im „Lech.Werk“ lebendig in Deutsch und Italienisch dargestellt – das Heute und Gestern. 

Über die Festwochen hinaus bietet das Programm „Natur auf Tour“, das vom Land Tirol und der Europäischen Union in Form der LEADER-Programms unterstützt wird, interessante Vorträge und Exkursionen rund um den Lech für die ganze Familie. Beispielsweise die Gruppenführung „Im Reich des letzten Wilden“, „Nacht der Fledermäuse“, oder die Fahrt „… zum bayerischen Lech nach Augsburg!“ – einmal in die andere Richtung. jl

Auch interessant

Meistgelesen

Sex-Attacke auf 15-Jährige
Sex-Attacke auf 15-Jährige
Die Freiheit eines Christen
Die Freiheit eines Christen
Mehr Betten
Mehr Betten
Einbrecher-Duo geschnappt
Einbrecher-Duo geschnappt

Kommentare