Zwei Einsätze wegen austretendem Gas

Einsatzkräfte müssen zu Gasalarmen im Füssener BLZ und Schwangauer Gaststätte ausrücken

+
Symbolfoto: Am Freitag musste die Feuerwehr Füssen am Bundesleistungszentrum anrücken, weil dort Gas austrat.

Schwangau – Zwei Gasalarme haben am Freitag und Samstag die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr auf Trab gehalten. Nach einem Alarm am Freitagspätnachmittag im Füssener Bundesleistungszentrum (BLZ), schlug am Samstag der Melder in einer Schwangauer Gaststätte an.

Wie die Füssener Polizei mitteilt, stellte zunächst der Eismeister im BLZ am Freitag gegen 17.20 Uhr Gasgeruch im Bereich des Maschinenraums fest. Daraufhin alarmierte er die Notrufzentrale, die sofort entsprechende Maßnahmen einleitete und die Rettungskette alarmierte. Bei Eintreffen der Feuerwehr war zunächst unklar, woher der Gasgeruch genau stammte. Der Parkplatz des BLZ wurde durch die Polizei Füssen gesperrt. 

Keine Gefährdung

Messungen zufolge musste die Leckage innerhalb des Maschinenraums des BLZ sein. Wegen ihrer spezielleren Ausrüstung für solche Fälle musste die Feuerwehr Kempten angefordert werden. Kurz nach Eintreffen der Kemptener stellten die Einsatzkräfte fest, dass die Ursache für den Gasgeruch ein undichtes Ventil ist. Mitglieder der Füssener Feuerwehr setzten das Ventil deshalb wieder instand. Da der Messwert während der ganzen Zeit weit unter dem Grenzwert lag, ging zu keiner Zeit eine Gefährdung der umliegenden Füssener Bevölkerung aus, so die Polizei in ihrem Bericht. 

Der nächste Einsatz erfolgte sofort am Samstagmittag, als in einer Schwangauer Gaststätte im Bereich der Füssener Straße CO2-Alarm ausgelöst wurde. Die Feuerwehren Schwangau und Füssen waren mit ca. 40 Männern und Frauen vor Ort, die Füssener Straße musste für etwa eine Stunde komplett gesperrt werden. 

Die Einsatzkräfte lüfteten den entsprechenden Bereich und nahmen mehrfach Messungen vor. Auch hier war der Wert zu keinem Zeitpunkt kritisch, teilte die Polizei mit. Die in der Wirtschaft gelagerten Kohlensäureflaschen waren abgedreht. Was genau den. Was genau den Alarm auslöste, konnte nicht ermittelt werden.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Zahl der Toten steigt weiter - Nach wie vor keine Intensivbett in Kaufbeuren frei
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Zahl der Toten steigt weiter - Nach wie vor keine Intensivbett in Kaufbeuren frei
Füssen: Teenager bedroht Mann mit Messer
Füssen: Teenager bedroht Mann mit Messer
Stadt Füssen warnt vor falschen Anschreiben
Stadt Füssen warnt vor falschen Anschreiben
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30

Kommentare