Ehrenzeichen des Bayerischen Innenministeriums

Feuerwehr Rieden blickt auf 2020: Kreisbrandrat zeichnet Hans-Peter Köpf für 40 Jahre bei der Wehr aus

Kreisbrandrat Markus Barnsteiner (rechts), Hans-Peter Köpf (Mitte), Kommandant Klaus Hofer (2. v. l.), sein Stellvertreter Maximilian Geiger (2. v. r.) und Bürgermeister Andreas Haug (links).
+
Kreisbrandrat Markus Barnsteiner (rechts) nimmt die Ehrung von Hans-Peter Köpf (Mitte) vor und Kommandant Klaus Hofer (2. v. l.) kann sich weiterhin auf die zuverlässige Zusammenarbeit mit seinem Stellvertreter Maximilian Geiger (2. v. r.) verlassen. Links Bürgermeister Andreas Haug, der als Wahlleiter fungierte.

Rieden a. F. – Für sein 40-jähriges Engagement bei der Feuerwehr Rieden wurde jetzt Hans-Peter Köpf bei der außerordentlichen Dienstversammlung der Wehr geehrt.

Für die vier Jahrzehnte ehrenamtlichen Einsatz im Dienste der Allgemeinheit steckte ihm Kreisbrandrat Markus Barnsteiner das Ehrenzeichen des Bayerischen Innenministeriums ans Revers.

Zweiter Tagespunkt der Sitzung, die in der Mehrzweckhalle des „Haus am Kalkofen“ stattfand, war die Wahl des stellvertretenden Kommandanten. Dies war bisher Maximilian Geiger, der sich wieder zur Wahl stellte. Fast war es nur eine Formsache, dass die anwesenden aktiven Feuerwehrmänner ihn einstimmig in seinem Amt bestätigten.

Darüber freute sich Erster Kommandant Klaus Hofer, der Geiger als einen sehr guten Stellvertreter bezeichnete. Der Wiedergewählte habe ihn in den vergangenen Jahren nicht nur gut unterstützt, sondern auch stets den Rücken frei gehalten, damit er sich den anfallenden organisatorischen Aufgaben widmen konnte.

Eingeschränkte Übungsmöglichkeiten

Hofer gab anschließend eine kurze Übersicht über die eingeschränkten Übungsmöglichkeiten, die teils aus wöchentlichen Online-Meetings und -schulungen, der Ausarbeitung eines Hygienekonzepts sowie diversen Gruppenführerbesprechungen bestand. 2020 gab es 16 Einsätze, unter anderem der große Brand in Hopfen im Januar (der Kreisbote berichtete). Auch 2021 wurde die Wehr bereits zu zwölf Einsätzen gerufen, unter anderem zu einem Pkw-Unfall mit Vollbrand und zu einem überhitzten Heustock im Ortsteil Dietringen.

Hohe Disziplin

Kommandant Hofer betonte, dass alle Einsätze trotz des Übungsmangel hervorragend und ohne Pannen abgearbeitet wurden und die Disziplin an den jeweiligen Einsatzorten vorbildlich gewesen sei. 2021 konnten übrigens bereits wieder 17 Übungen absolviert werden und es ist vorgesehen, für Anfang Oktober 21 Mann zu diversen Leistungsabzeichen anzumelden. Aktuell beträgt die Mannschaftsstärke 68 Aktive, von denen zehn Mann in der Ausbildung stehen.

ed

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Nesselwanger Bahnhof gehört jetzt der Gemeinde
Füssen
Der Nesselwanger Bahnhof gehört jetzt der Gemeinde
Der Nesselwanger Bahnhof gehört jetzt der Gemeinde
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte sinken wieder
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte sinken wieder
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte sinken wieder
Ein Anbau für die Schwangauer Rohrkopfhütte
Füssen
Ein Anbau für die Schwangauer Rohrkopfhütte
Ein Anbau für die Schwangauer Rohrkopfhütte
Füssener Chefarzt: »Ich bin für die Impfpflicht«
Füssen
Füssener Chefarzt: »Ich bin für die Impfpflicht«
Füssener Chefarzt: »Ich bin für die Impfpflicht«

Kommentare