Füssener Traditions-Parfümerie bekommt zum 1. Juli neue Eigentümer

Wiedemann übernimmt Parfümerie Lüdicke

+
Karin Schuhwerk aus der Lüdicke-Geschäftsführung (rechts) und Mitarbeiterin Christine Unger gehen ab Sommer getrennte Wege. Der Schlüssel der Parfümerie wird an das familiengeführte Unternehmen Wiedemann überreicht.

Füssen – In der Füssener Fußgängerzone steht eine weitere Veränderung bevor: Zum 1. Juli übernimmt ein neuer Inhaber die „Parfümerie Lüdicke“ in der Reichenstraße 18.

Als Käufer des Fachgeschäfts ist, wie Karin Schuhwerk aus der Lüdicke-Geschäftsführung auf Anfrage erläuterte, ein familiengeführtes Unternehmen gefunden worden: die Firma Wiedemann mit Stammsitz in Bad Tölz. Gegenüber dem Kreisbote betonte Karin Schuhwerk, die gemeinsam mit ihrem Mann Otto das Unternehmen seit 2002 führt: „Es war an der Zeit, weiter zu investieren oder loszulassen. Wir wollten, das war klar, keine Kette, die unsere Parfümerie übernimmt. Daher haben wir dafür gesorgt, dass die Nachfolge so geregelt werden kann, dass erhalten bleibt, was die Parfümerie seit ihrer Gründung ausgezeichnet hat.“ Seitens Wiedemann heißt es, dass die „Mitarbeiter das Herz unseres Unternehmens sind“. 

Das heißt für die Kunden: Beratung wird auch über den 1. Juli hinaus weiterhin groß geschrieben. Wer in Füssen im Sommer in das Fachgeschäft kommt, wird auf die bekannten Gesichter des Teams treffen. „Uns ist ganz wichtig, dass unsere Mitarbeiterinnen übernommen werden“, erklärte Karin Schuhwerk im Gespräch mit unserer Zeitung.

Dies gelte „selbstverständlich ebenso“ für die beiden Lüdicke-Filialen in Marktoberdorf und Sonthofen. Das Fachgeschäft in Kempten werde geschlossen. Als die Weichen neu gestellt wurden, erzählt die Kosmetikerin und Kauffrau, „haben wir auch unser Team darüber informiert, dass wir in Füssen nicht einfach zumachen werden“. Die Lüdicke-Belegschaft, die im Laufe der Jahre auf insgesamt 30 Mitarbeiterinnen angewachsen war, solle einen möglichst nahtlosen Übergang erleben. „Die in den Jahren weiter aufgebaute Qualität muss erhalten bleiben“, so Karin Schuhwerk. 

Garant dafür sei, dass Frauen „gern bei uns arbeiten“. Christine Unger zum Beispiel ist seit sechseinhalb Jahren bei Lüdicke in Füssen. Die Entscheidung, sich aus dem Geschäftsleben zu verabschieden, sei zwar notwendig, falle ihr dennoch sehr schwer, so Schuhwerk. Sie sei nach dem 1. Juli „offen in fast alle Richtungen“, aber als erstes sei Erholung angesagt, bevor sie sich auf die neue persönliche Situation einstelle. Gegründet wurde das Unternehmens übrigens in Pfronten.

1959 begann die Geschichte der Parfümerie Lüdicke. Damals eröffnete der Drogist Hanns-Jürgen Lüdicke mit seiner Frau Christel dort sein erstes Fachgeschäft. 

Tausch der Räume

Wie Karin Schuhwerk weiter berichtet, übernahm der Firmengründer zwölf Jahre später die Drogerie Franke in Füssen und im Juli 1980 das Schlosscafè in der Reichenstraße, wo ebenfalls eine Drogerie entstand. „1987 werden die Geschäftsräume getauscht und die Parfümerie Lüdicke zieht in die jetzigen Räume“, erinnert sich Karin Schuhwerk. „Im gleichen Jahr noch übernimmt Hanns-Jürgen Lüdicke, der inzwischen der Einzelhandelsgruppe Aurel angehört, eine Filiale in Sonthofen, 1990 in Kempten.“ 

Seit mittlerweile über 15 Jahren wird die Parfümerie in der Fußgängerzone von den heutigen Inhabern geführt, die nun den Schlüssel an die Firma Wiedemann weitergeben werden. Der Leitsatz der Oberbayern lautet seit jeher: Der Handel befinde sich ständig im Wandel. „Mit der Zeit zu gehen und sich den Bedürfnissen der Kunden anzupassen war schon immer unser Motto“, betonen die neuen Inhaber deshalb. Die Familie Wiedemann blickt auf eine über 150-jährige Firmengeschichte voller Erfolge zurück. Wiedemann gilt als eines der führenden Parfümerieunternehmen in Deutschland mit derzeit über 20 Filialen.

Chris Friedrich

Auch interessant

Meistgelesen

Sulzberger Nachwuchsfeuerwehr räumt ab
Sulzberger Nachwuchsfeuerwehr räumt ab
Berg-Drama um Füssener Soldatin
Berg-Drama um Füssener Soldatin
Illegaler Aufenthalt, Sozialleistungsbetrug und Urkundenfälschung
Illegaler Aufenthalt, Sozialleistungsbetrug und Urkundenfälschung
Münchner iwis Holding übernimmt Unimet Group
Münchner iwis Holding übernimmt Unimet Group

Kommentare