Seit 25 Jahren geht`s an Fasching rund in Rieden a.F.

Ausgelassener Fasching in Rieden

1 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.
2 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.
3 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.
4 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.
5 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.
6 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.
7 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.
8 von 26
Farbenfroh, kreativ und witzig zeigen sich die Riedener Maschkerer.

Rieden a. F. - Das närrische Treiben im südlichen Ostallgäu hat mit dem Faschingszug in Rieden am Forggensee einen seiner Höhepunkte.

Vor 25 Jahren waren es Manuela Steiner und Ingrid Mattern, die die Tradition des Faschingstreibens wieder aufleben ließen, die jahrelang eingeschlafen war. In diesem Jahr wurde mit der Gründung des Vereins "Faschingsfreunde Rieden" ein neues Organisationsteam auf die Beine gestellt. Mit Vorstand Harald Sorgenfrei an der Spitze wurde die Verantwortung für den Zug auf mehrere Schultern verteilt und auch versicherungstechnisch auf eine gesunde Basis gesetzt. 

35 Fußgruppen, Themenwagen und drei Musikkapellen machten sich am Faschingssamstag auf den Weg durch die Forggenseegemeinde. Dicht gesäumt war die Route durch die Brunnenstraße und die Dietringer Straße Richtung Norden um dann über den Tannenweg und die August-Geier-Straße wieder über die Dorfmitte am Dorfplatz zu enden, wo mit einer Open-Air-Party das Ende des Faschingszuges 2019 ausgelassen gefeiert wurde. 

Auch in diesem Jahr war wieder jede Menge Erfindergeist bei den Wagen und viele Ideen bei den Fußgruppen angesagt. Maschkerer aus nah und fern hatten sich angesagt. Mit der Narrenzunft „Zaisonarria“ aus Zaisertshofen im Unterallgäu, die mit dem gesamten Hofstaat und Schalmeienbläsern angereist war sowie Narren aus Bießenhofen, Kempten und Betzigau waren auch Gruppen mit längerem Anfahrtsweg mit dabei.

 Natürlich hatten sich auch die örtlichen Vereine wieder richtig ins Zeug gelegt und brillierten mit ihren ausgefallenen Ideen in puncto Maskerade. Stark vertreten waren auch wieder Faschingsfreunde aus den umliegenden Orten – eine Tradition, die bereits seit vielen Jahren an der Tagesordnung ist. Und so freute sich Harald Sorgenfrei, dass der Zug wieder von den Zuschauern so gut angenommen wurde und die Stimmung bis in die Abendstunden hervorragend und ausgelassen war.

ed

Auch interessant

Meistgelesen

Gemeinsam durch den Schlamm
Gemeinsam durch den Schlamm
Polizei weist 990 illegale Einwanderer an der Grenze ab
Polizei weist 990 illegale Einwanderer an der Grenze ab
Ab welcher Lautstärke wird es gefährlich?
Ab welcher Lautstärke wird es gefährlich?
Rudi Achatz wird Bürgermeister von Hopferau
Rudi Achatz wird Bürgermeister von Hopferau

Kommentare