Wir hätten da was für Sie!

Die Lokalredaktion Füssen sucht Sie!

+
Die Lokalredaktion des Kreisbote Füssen sucht Verstärkung! Wenn Sie sich angesprochen fühlen, einfach bei uns melden!

Füssen - Können Sie Ihren Namen tanzen? Ja? Dann ist das schön für Sie! Wenn Sie ihn aber auch schreiben können – dann ist das schön für uns!

Wenn Sie darüber hinaus auch noch ein grundlegendes Verständnis für Grammatik und Rechtschreibung haben, wissen, wie eine Kamera funktioniert, und keine Angst vor Menschen haben – umso besser!

Wenn Sie jetzt auch noch Interesse an Kommunalpolitik, Themen, die die Menschen vor Ort bewegen, und / oder Interesse an der heimischen Kulturszene und / oder der heimischen Wirtschaft mitbringen, DANN HÄTTEN WIR DA WAS FÜR SIE: Die Lokalredaktion des Kreisbote Füssen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt freie Redaktionsmitarbeiter (Geschlecht ist uns wurscht) für die lokale Berichterstattung und / oder PR-Berichterstattung.

Wenn Sie also nicht so genau wissen, was Sie abends oder an den Wochenenden mit Ihrer Zeit anfangen sollen, und darüber hinaus auch nicht zwingend reich werden möchten, dann bewerben Sie sich JETZT! 

Ganz einfach per E-Mail an: redaktion-fue@kreisbote.de oder telefonisch unter 08362/93 82 17. Wir, der Kreisbote Füssen, sind eine lokale Wochenzeitung, die in der lokalen Presselandschaft etabliert ist und mit ihren zwei Ausgaben (Mittwoch und Samstag) ein breites Spektrum regionaler Themen in der Stadt Füssen und dem südlichen Altlandkreis abdeckt.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Coronakrise: Lechbruckerin organisiert Brief-Aktion für Altenheim-Bewohner
Coronakrise: Lechbruckerin organisiert Brief-Aktion für Altenheim-Bewohner
Wieder Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in Füssen
Wieder Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in Füssen
Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"

Kommentare