Thema Innenstadtverkehr vertagt auf Januar

Ein Durchstich hier durch den Freyberggarten soll nach dem Willen der Stadt die Straßen der Innenstadt entlasten. Foto: Knoll

Füssen – Zum Thema Verkehrsentwicklung westliche Innenstadt gibt es bis Januar wohl keine neuen Ergebnisse. Der Stadtrat hat das Thema auf eine Sondersitzung im Januar vertagt. Laut Stadträtin Dr. Anni Derday (FW) wollen die Freien Wähler auf feste Zusagen der Eigner des Luitpoldparkhotels warten.

Der Stadtrat sollte laut Tagesordnung am Dienstag die Änderung des Bebauungsplans W43 zwischen Otto-Straße, Luitpoldstraße und Bahnhof voranbringen. Der sieht in seiner jetzigen Form unter anderem einen zweispurigen Durchstich durch den Freyberggarten, einen Kreisel am Bahnhofsvorplatz und einen Verkehrsberuhigten Bereich an der Kurve vor dem Hotel Sonne vor. Gegen diese Pläne hatten die Eigner des nahen Luitpoldparkhotels einst eine Normenkontrollklage angestrengt, die derzeit aber ebenso ruht wie die Planung. 

Nun hat die Stadt aber ganz andere Pläne mit diesem Viertel und, so versicherte Bürgermeister Paul Iacob am Montag auf der Bürgerversammlung, auch das Luitpoldparkhotel auf seiner Seite. Der Durchstich durch den Park soll nur noch einspurig werden, das Hotel eine eigene Parkbucht für Reisebusse dort bauen. Außerdem soll der Verkehr vor dem Hotel Sonne nicht beruhigt, sondern sogar eine weitere Fahrspur aufgemacht werden, um den Verkehrsfluss zu fördern. Außerdem soll kein Kreisel vor dem Bahnhof entstehen. Doch weil der noch im Bebauungsplan steht, können vor dem Bahnhof keine Parkplätze gebaut werden und damit liegt der gesamte Bahnhofsneubau auf Eis, wie im Herbst im Stadtrat zu erfahren war. 

Die Freien Wähler misstrauten nun der Einigkeit der Stadt mit dem Luitpoldparkhotel. Laut einer sechsseitigen Sitzungsvorlage, die Bauamtschef Armin Angeringer vorbereitet hatte, stimmen die Eigner über Maßnahmen, die sie selbst bezahlen müssten, nur unter Vorbehalt zu. Damit wären die Busbucht und das Gesamtprojekt in Gefahr. „Bevor wir keine Zusagen haben, können wir gar nichts seriös behandeln“, so Derday.

Zwei Entscheidungen nötig für die Planung

Iacob beteuerte darauf, dass es in dieser Sitzung nur um zwei Punkte gehe: Nämlich eine Fläche vor dem Bahnhof aus dem Bebauungsplan rauszunehmen, um Platz für den Bahnhof zu machen und um den Verkehrsberuhigten Bereich zu tilgen. Er betonte die Einigkeit mit den Hoteleignern. Die Gutachter beider Seiten „sagen unisono, dass die Verkehrssituation vor dem Hotel so nicht akzeptabel ist“, beteuerte Iacob. Die beiden Entscheidungen seien nötig, „um die Pläne für das Frühjahr fertig zu machen“, betonte er. So stehe das aber nicht in der Sitzungsvorlage, beklagte Stadtrat Jürgen Doser (FW). Es bleibt abzuwarten, ob bis Januar konkretere Zusagen der Luitpoldpark-Eigner vorliegen. ps

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Rückzug mit Ansage
Rückzug mit Ansage
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"

Kommentare