Heim folgt auf Achatz

Alexander Heim ist neuer Kaufmännischer Direktor der Klinik Enzensberg

Alexander Heim (links), Astrid Gemeiner und Hans Achatz von der Fachklinik Enzensberg
+
Alexander Heim (links) bildet mit Astrid Gemeiner die kaufmännische Spitze der Fachklinik Enzensberg. Sein Vorgänger Hans Achatz (rechts) geht in den Ruhestand.

Hopfen – Alexander Heim ist neuer Kaufmännischer Direktor der m&i-Fachklinik Enzensberg. Sein Vorgänger Hans Achatz geht nach 29 Jahren an der Fachklinik in den Ruhestand. Das gibt die Fachklinik bekannt.

Der 62-jährige Achatz war 17 Jahre Personalleiter und anschließend zwölf Jahre Kaufmännischer Direktor der Fachklinik für Spezialisierte Akutmedizin und Medizinische Rehabilitation. „Ich blicke auf viele schöne und erfolgreiche Jahre am Enzensberg zurück. Es war stets unser Ziel das beste Behandlungsergebnis für unsere anvertrauten Patienten zu erreichen. Dabei hatten wir ein vertrauensvolles und kollegiales Miteinander über alle Berufsgruppen hinweg“, so Achatz. „Meinem Nachfolger wünsche ich alles Gute.“

Der 62-Jährige habe in den vergangenen Jahren die Klinik maßgeblich mitgeprägt, sagt Etzel Walle, Hauptgeschäftsführer der m&i-Klinikgruppe Enzensberg. „So konnte während seiner Schaffenszeit das Interdisziplinäre Schmerzzentrum auf- und ausgebaut werden und auch die Akutbereiche in der Orthopädie und Neurologie weiter gestärkt werden.“ Walle fügt hinzu: „Herr Achatz übergibt eine sehr gut aufgestellte Klinik.“

Kreis schließt sich

Sein Nachfolger ist in der Klinik in Hopfen kein Unbekannter. 1992 begann Heim hier seine Ausbildung zum Bürokaufmann. Achatz stellte ihn damals ein. „Sein Potenzial habe ich damals schon erkannt“, sagt der 62-Jährige mit einem Augenzwinkern.

Heim absolvierte anschließend ein Duales Studium BWL-Gesundheitsmanagement. Danach war er bis 2000 für die Abteilung IT/Organisation tätig. Anschließend war er sechs Jahre lang Personalleiter und stellvertretender Kaufmännischer Direktor der m&i-Fachklinik Bad Heilbrunn. 2006 übernahm er die Position des Kaufmännischen Direktors. „Nach mehr als 20 Jahren in Bad Heilbrunn hat mich noch einmal eine neue Aufgabe gereizt“, so der 47-jährige Schwangauer.

Durch seine Rückkehr an den Enzensberg schließt sich der Kreis. „Ich freue mich auf die Herausforderung“, sagt Heim. „Da die beiden Kliniken, Enzensberg und Bad Heilbrunn, ähnliche Strukturen aufweisen, kann ich sicherlich von meinen Erfahrungen aus Bad Heilbrunn profitieren.“ Zusammen mit Astrid Gemeiner bildet er die kaufmännische Spitze. Die 42-Jährige übernahm Mitte Oktober die Position der stellvertretenden kaufmännischen Direktorin und Personalleiterin.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plansee liefert Bauteile für Sauerstoffproduktion auf dem Mars
Plansee liefert Bauteile für Sauerstoffproduktion auf dem Mars
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern über 50er-Marke
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern über 50er-Marke
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30

Kommentare