Falscher Softwarekonzern-Mitarbeiter ruft an

Computer-Betrüger erbeuten knapp 3000 Euro

Mann, der telefoniert und vor seinem Laptop sitzt.
+
Ein unbekannter Betrüger, der sich als Softwarekonzern-Mitarbeiter ausgegeben hat, hat jetzt knapp 3000 Euro von einem Füssener erbeutet.

Füssen – Knapp 3000 Euro haben Betrüger bereits am Freitag vergangener Woche von einem Füssener ergaunert. Das berichtet die Polizei. Demnach rief ein Unbekannter bei dem Mann an und gab sich als vermeintlicher Mitarbeiter eines Softwarekonzerns aus. 

Der Unbekannte sagte dem Füssener, dass dessen Computer von Viren befallen sei. Der mutmaßliche Täter verschaffte sich anschließend über ein Programm Zugang zum Computer des Geschädigten. Nachdem dieser Überweisungen bemerkt hatte, die er nicht veranlasst hatte, erstattete er am Montag Anzeige bei der Polizei. Über das Online-Banking hatte der vermeintliche Helfer knapp 3000 Euro an verschiedene Konten ins Ausland überwiesen.

Die Polizei Füssen rät deshalb allen Bürgern, bereits bei solchen Anrufen hellhörig zu werden und keinem Unbekannten Zugriff auf ihren Computer zu erlauben. Die Polizeibeamten empfehlen, das Gespräch sofort zu beenden und auf keinen Fall persönliche Daten herauszugeben. Außerdem sollten Betroffene umgehend die Polizei verständigen.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grenztunnel Füssen wird ab Montag nachts gesperrt
Grenztunnel Füssen wird ab Montag nachts gesperrt
Appell an die Vernunft: Füssenerin Ingrid Herold kritisiert rücksichtslose Hundebesitzer
Appell an die Vernunft: Füssenerin Ingrid Herold kritisiert rücksichtslose Hundebesitzer
Sozialer Treffpunkt für Jung und Alt in Pfronten: „Gmeinder´s Lädle“ öffnet seine Pforten
Sozialer Treffpunkt für Jung und Alt in Pfronten: „Gmeinder´s Lädle“ öffnet seine Pforten
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 495 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 495 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren

Kommentare