Niko Schulte tritt nicht an

Füssen-Land nominiert Stadtrats-Kandidaten – Schulte wird kein Bürgermeister

+
24 für Füssen-Land: Das sind die Frauen und Männer, die für die Wählergruppierung, die verstärkt für die Belange von Weißensee und Hopfen am See eintritt, als Bewerber für die Stadtratswahl im März 2020 antreten.

Füssen – Nein, Niko Schulte wird nach seinem überraschende Wechsel von der CSU zu Füssen-Land im März nicht für das Amt des Bürgermeisters kandidieren. Das machte der amtierende Zweite Bürgermeister vergangenen Samstag in der Aufstellungversammlung von Füssen-Land im „Haus Hopfensee“ klar.

Es war gegen Ende des Treffens, als Schulte verkündete, was von einigen Beobachtern der Füssener Kommunalpolitik nicht unbedingt erwartet worden war: „Ich werde nicht als Bürgermeisterkandidat von Füssen-Land bei den Kommunalwahlen am 15. März 2020 antreten“, sagte Schulte vor rund 40 Anwesenen. „Man hat mich zwar gefragt und ich habe lange überlegt, ob ich das tun sollte, aber nach schwerem Kampf habe ich mich dazu entschlossen, mich nicht als Kandidat aufstellen zu lassen. Für das Vertrauen möchte ich mich trotzdem sehr bedanken“, so Schulte weiter, der erst vor wenigen Wochen seinen Wechsel von dr CSU zu Füssen-Land bekannt gegeben hatte. Nicht wenige hatten sich seitdem vorstellen können, dass er im kommenden Jahr auch für das Bürgermeisteramt antritt.

Schulte sei dennoch „ein Glücksgriff für uns“, erklärte Füssen-Land-Vorsitzender Christian Schneider dazu und fügte hinzu: „Wir finden diese Entscheidung schade, akzeptieren sie jedoch natürlich.“ Und mit Blick auf die an diesem Abend kurz zuvor vonstatten gegangene Nominierung von insgesamt 24 Bewerbern von Füssen-Land für die Stadtratswahl im kommenden März betonte er: „Wir haben eine tolle Stadtratsliste.“ Mit dieser wolle man nun versuchen, „unser großes Ziel“ für die Wahlen zu verfolgen, das da laute, „vier, fünf Füssen-Land-Vertreter“ in den Stadtrat hineinzubekommen. Damit hätte Füssen-Land bei den anstehenden Wahlen des Stadtparlaments immerhin noch bessere Möglichkeiten, sich dafür einzusetzen, „dass die Ortsteile Weißensee und Hopfen am See gut in Füssen vertreten sind“. Das bezeichnete etwa Listen-Kandidat Edgar Haas als „ganz wichtig“, der als Nummer 24 ebenso einstimmig auf die Liste gewählt wurde, wie die übrigen 23 Bewerber sowie die zwei Ersatzleute Ingrid Senn und Andreas Höß.

Die Kandidaten:

1. Christian Schneider, Bernhard Eggensberger, 3. Niko Schulte, 4. Matthias Friedl, 5. Martin Dopfer, 6. Ulrike Seidel, 7. Patrick Heimpel, 8. Florian Schneider, 9. Franz Merkl, 10. Mathias Höß, 11. Stefan Lieb, 12. Hermine Böck, 13. Anna Lena Merkl, 14. Markus Köpf, 15. Peter Brenner, 16. Ann Kathrin Seidel, 17. Jürgen Zettler, 18. Michael Huber, 19. Manuela Kleinpeter, 20. Gerlinde Stöger, 21. Alexander Geiger, 22. Petra Strodl, 23. Michael Keller, 24. Edgar Haas, Ersatz: Ingrid Senn und Andreas Höß

lex

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Idee für eine Umgehungsstraße für Füssen: "Die imperiale Lösung"
Neue Idee für eine Umgehungsstraße für Füssen: "Die imperiale Lösung"
Füssenerin fährt mit 1,1 Promille über die A7 und beschimpft Polizisten
Füssenerin fährt mit 1,1 Promille über die A7 und beschimpft Polizisten
Füssens Bürgermeister sorgt sich um Verrohung der Gesellschaft: "Das ist gefährlich!"
Füssens Bürgermeister sorgt sich um Verrohung der Gesellschaft: "Das ist gefährlich!"
Bundespolizei fasst international gesuchten Betrüger am Grenztunnel 
Bundespolizei fasst international gesuchten Betrüger am Grenztunnel 

Kommentare