54-Jähriger wird Opfer einer Online-Betrugsmasche

Online-Betrüger stehlen 15.000 Euro - Polizei warnt vor „Phishing“-Masche

Person sitzt am Tablet und macht Online-Banking.
+
Um rund 15.000 Euro wurde jetzt ein 54-Jähriger betrogen, weil er auf eine Phishing-E-Mail hereingefallen ist.

Füssen – Um rund 15.000 Euro haben Betrüger einen 54-Jährigen diese Woche geprellt. Nach Angaben der Polizei saß das Opfer einer bekannten Masche auf.

Demnach erhielt der Mann eine vermeintliche E-Mail seiner Bank, worin er aufgefordert wurde, sämtliche Login-Daten seines Online-Kontos einzugeben. Nachdem er der Aufforderung nachgekommen war, wurde er zu einem späteren Zeitpunkt von den Betrügern telefonisch kontaktiert und gab ihnen Transaktionsnummern weiter. Anschließend buchten die Unbekannten 14.988 Euro von seinem Konto ab.

Banken fordern vertrauliche Daten niemals per E-Mail an

Bei diesem Betrugsphänomen handelt es sich laut Polizei um eine bekannte „Phishing“-Masche. Dabei werden dann Zugangsdaten gestohlen oder Schadprogramme installiert. Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass Banken grundsätzlich vertrauliche Daten von ihren Kunden niemals per E-Mail anfordern.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Müllgebühren im Ostallgäu steigen
Füssen
Müllgebühren im Ostallgäu steigen
Müllgebühren im Ostallgäu steigen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte sinken wieder
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte sinken wieder
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz-Werte sinken wieder
Bundespolizei beschlagnahmt bei Füssen 100.000 Euro und verhaftet Albaner
Füssen
Bundespolizei beschlagnahmt bei Füssen 100.000 Euro und verhaftet Albaner
Bundespolizei beschlagnahmt bei Füssen 100.000 Euro und verhaftet Albaner
Das Tierheim Rieden und die Arche Noah Tierhilfe Seeg haben kaum noch Einnahmen und mehr Arbeit
Füssen
Das Tierheim Rieden und die Arche Noah Tierhilfe Seeg haben kaum noch Einnahmen und mehr Arbeit
Das Tierheim Rieden und die Arche Noah Tierhilfe Seeg haben kaum noch Einnahmen und mehr Arbeit

Kommentare