1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Füssen

Solidarität für Corona-Maßnahmen: Derbach freut sich über gute Resonanz bei Kerzen-Aktion

Erstellt:

Von: Alexander Berndt

Kommentare

Michelle Derbach bei ihrer Solidaritätsbekundung für Corona-Maßnahmen.
Michelle Derbach macht sich in der Altstadt für die Corona-Maßnahmen stark. © Berndt

Ein Zeichen für die Corona-Maßnahmen hat jetzt Michelle Derbach, Organisatorin der örtlichen „Fridays for future“-Gruppe, jetzt in der Füssener Altstadt gesetzt

Michelle Derbach war am Ende selbst ein wenig überrascht und „sehr erfreut“ über die „gute Resonanz“ auf ihre jüngste Aktion, mit der sie in der Füssener Altstadt ein deutliches Zeichen für die Corona-Maßnahmen setzen wollte. Etwa 30 Passanten stellten dafür am Stadtbrunnen eine Kerze auf.

Auslöser für die Meinungskundgebung der 17-jährige Politaktivistin aus Vils waren die „Spaziergänge“ der Gegner der Corona-Maßnahmen, wie sie jüngst auch mehrmals in Füssen stattfanden (der Kreisbote berichtete). Um sich gegen diese Demonstrationen zu positionieren, setzte die 17-jährige Organisatorin der „Fridays for future“-Gruppe Füssen und Pfronten kurzerhand ein klares Signal der „Solidarität für die Coronamaßnahmen“, „gegen Hass und Hetze“ und „Impfen hilft!”. Dafür stellte sie zwei Stunden lang ein selbstgemachtes Plakat mit der Aufforderung: „Stelle eine Kerze ab!“ am Stadtbrunnen auf.

Passanten schließen sich spontan Aktion an

Nachdem Derbach um ihre eigene Kerze, die inmitten des herzförmigen Zeichens stand, auch 30 weitere Lichter im Auftrag von Unterstützern platziert hatte, gesellten sich im Laufe der Aktion nochmal gut ebenso viele Kerzen hinzu. Diese hatten nicht nur Menschen, die zielgerichtet zu dieser angemeldeten Demonstration dazustießen, dort hingestellt. Auch mehrere Leute, die zufällig vorbeikamen und sich über Derbachs Anliegen erkundigten, ergriffen die Gelegenheit, in einem der nahegelegenen Geschäfte eine Kerze zu kaufen und sie gleichfalls am Stadtbrunnen abzustellen.

Nach Angaben der jungen Politaktivistin äußerten allerdings auch „zwei Coronaleugner“ offen ihr Unverständnis für die Aktion.

Auch interessant

Kommentare