Sprung ins eiskalte Wasser

Polizei rettet verletzten Mäusebussard aus dem Weißensee

Mäusebussard
+
Die Polizei wurde am Dienstag alarmiert, weil Passanten einen verletzten Mäusebussard am Weißensee entdeckt hatten. Als die Beamten ihm helfen wollten, geriet der Greifvogel jedoch in Panik und sprang in den Weißensee - und die Polizei hinterher.

Füssen – Einen verletzten Mäusebussard hat die Polizei Füssen nach eigenen Angaben am Dienstag aus dem Weißensee gerettet. Dabei schreckten die Beamten auch nicht davor zurück ins eiskalte Wasser zu springen.

Die Beamten erhielten die Mitteilung, dass sich ein verletzter Greifvogel auf dem Fußrundweg am Weißensee befindet. Nachdem der scheue Vogel augenscheinlich verletzt war, versuchten die Polizeibeamten den Bussard einzufangen.

Aus Panik sprang der Vogel jedoch in den Weißensee – und die Polizei hinterher. Durch einen beherzten Sprung in den eisigen Weißensee fingen die Beamten den Mäusebussard ein und übergaben ihn letztendlich der Greifvogelauffangstation in Seeg.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Zahl der Toten steigt auf 163 - Keine freien Intensivbetten in Kaufbeuren
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Zahl der Toten steigt auf 163 - Keine freien Intensivbetten in Kaufbeuren
Künstler fordern differenzierte Öffnungskonzepte
Künstler fordern differenzierte Öffnungskonzepte
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Stadt Füssen startet Bürgerbefragung der Generation 55+
Stadt Füssen startet Bürgerbefragung der Generation 55+

Kommentare