Stadtwerke bitten Anwohner um Verständnis

Verkehrsbehinderungen und Baulärm: Stadtwerke untersuchen ab Montag Baugrund in Hopfen

Symbolfoto: Straßenschild Bauarbeiten.
+
Ab Montag, 10. Mai, untersuchen die Stadtwerke Füssen Baugrund in Hopfen. Dabei kann es zu Verkehrsbehinderungen und Lärm kommen.

Füssen - Ab Montag, 10. Mai, bis ca. Freitag, 28. Mai, finden Erkundungsbohrungen am Enzensberg statt. Das geben jetzt die Stadtwerke Füssen bekannt.

Für die technischen Aufschlussbohrungen, ca. fünf Bohrpunkte pro Tag, ist mit Baulärm sowie mit Verkehrsbehinderungen durch Straßeneinengungen zu rechnen. Dabei werden Straßen halbseitig gesperrt.

Ab Montag, 17. Mai, sind davon der Panoramaweg, die Höhenstraße und der Faulenseeweg betroffen. Diese sowie die Zufahrten zu den dortigen Grundstücken können dann nur eingeschränkt befahrbar sein.

Die Stadtwerke Füssen sind nach eigenen Angaben bemüht, alle Arbeiten so zügig wie möglich abzuwickeln. Für etwaige Lärmbelästigungen und Unannehmlichkeiten bitten sie die Bürger um Entschuldigung und bedanken sich bereits im Voraus für deren Verständnis.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Füssen
Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Schwere Regen- und Hagelschauer über Weißensee und Hopferau beschäftigen Einsatzkräfte
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Füssen
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenz in Kaufbeuren fällt unter den Wert fünf
Polizist klettert in zweiten Stock, um 91-Jähriger zu helfen
Füssen
Polizist klettert in zweiten Stock, um 91-Jähriger zu helfen
Polizist klettert in zweiten Stock, um 91-Jähriger zu helfen
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück
Füssen
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück
Hospizverein südliches Ostallgäu blickt auf ein schwieriges Jahr zurück

Kommentare