Viel Musik und ein Circus

Füssen lädt zum Stadtfest

+
Für eine Open-Air-Festmeile will Füssen Tourismus und Marketing Mitte August beim Füssener Stadtfest sorgen.

Füssen – Am Samstag, 17. August, und Sonntag, 18. August, lädt Füssen zum Stadtfest. Für einen zünftigen Auftakt am Samstagnachmittag sorgt die Musikkapelle „Harmonie” Füssen, die jedes Jahr eine Zuhörerschar begeistert.

Nach dem musikalisch begleiteten Bieranstich um 17 Uhr am Stadtbrunnen verteilen sich die Festbesucher auf die Altstadtplätze, wo Bühnen für die Bands stehen. Das Motto des Festes für Einheimische und Urlauber lautet: Von Bühne zu Bühne bummeln. Das Füssener Stadtfest auf die Beine zu stellen, ist Teamarbeit. Die erfahrene Organisatorin Sabina Riegger unterstützt Füssen Tourismus und Marketing (FTM) als Veranstalter. „Ich übernehme beim Stadtfest jetzt im zweiten Jahr administrative Aufgaben“, sagte Tara Hartmann vom FTM im Gespräch mit dem Kreisbote.

 Bei der Vorstellung des diesjährigen Programms unterstrich Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier mit Riegger und Hartmann den besonderen Stellenwert des Augustwochenendes im Füssener Jahreskalender. Das lädt bei freiem Eintritt zu zahlreichen Auftritten bekannter Gruppen ein. Dabei sind auch Familien mit Kindern willkommen, wie der Veranstalter unterstrich. Darauf, dass es Buben und Mädchen bei „Circus und mehr“ mit Kindertheater, Seifenbläsern und Artisten sicher nicht langweilig werden wird, wiesen Riegger und Hartmann ausdrücklich hin. Ob das komplette Festprogramm ablaufen kann, hängt vom Wetter ab.

Neu ist in diesem Jahr neben dem Circus auch die „Chill-out-Lounge“ im Garten des Kolpinghauses am Schrannenplatz, die bei Sonnenschein geöffnet ist. Das Ziel des Veranstalters: Die Altststadt soll zur „Open-Air-Festmeile“ werden. Im Pressegespräch klang an, dass sich auch Bands vorstellen werden, die sich, anders als so bekannte Formationen wie „Los Chicos“ oder „Die Blechbixn“, in Füssen erst eine große Fangemeinde „verdienen“ müssen. Wer sich von typischer Straßenmusik angezogen fühlt, freut sich sicherlich darauf, dass auch „Marketa und Band“ dem Stadtfest einen Stempel aufdrücken werden. 

Keine Werbung muss FTM für die Salsa-Band um Rody Reyesmehr machen, die schon bei ihrem Auftritt beim Stadtfest 2018 heißes Karibik-feeling aufkommen ließ. Der Italiener Roberto Morbioli, der bereits bei „Füssen goes Jazz“ auftrat, reist diesmal mit der Sängerin Debora Cesti an. 

Hits aus den Siebzigern

Zum ersten Mal dabei ist dagegen „Spirit of Smokie“. Die Hits der Originalband aus den 1970er Jahren – vor allem „Living next door to Alice“ und „Lay back in the arms of someone“ – bleiben ewig jung.

Ihre Premiere beim Stadtfest feiern auch „Unlimited Culture” aus Regensburg mit Reggae, Rock und Dancehall. So kann das Stadtfest zum Treffpunkt für Rockfans werden. Denn die Besucher bekommen auch Non-stopp-Oldies zu hören, die zum Tanzen animieren. Wie gut aktuelle Chartbreaker, Rockklassiker und Popsongs der achtziger und neunziger Jahre im Oberkrainer-Sound funktionieren, das will die Formation „The Heimatdamisch“ um ihren musikalischen Chef Florian Rein zeigen.

 Der Stadtfestsonntag beginnt laut Riegger um 11.30 Uhr mit einem alpenländischen Musikgruß von „Blech & Schwefel”, „Jonas Huber & Janine Blaas”, „Polkakäs im Trachtenhäs” und „Aufg’spielt”. Beim Kinderprogramm können die Füssener ein Wiedersehen mit dem Pantomimen Detlef Winterberg feiern, der lange in Füssen gelebt hat. Das komplette Programm finden Interessierte im Internet unter www.fuessen.de/stadtfest. Für das leibliche Wohl sorgen die Füssener Altstadtwirte.

cf

Auch interessant

Meistgelesen

Schwangau feiert das traditionelle Colomansfest
Schwangau feiert das traditionelle Colomansfest
Parkgebühren in Füssen steigen
Parkgebühren in Füssen steigen
Schwangauer Faschingsverein bereitet sich mit der 46. Generalversammlung auf die Fünfte Jahreszeit vor
Schwangauer Faschingsverein bereitet sich mit der 46. Generalversammlung auf die Fünfte Jahreszeit vor
Halle bei Oberreuten brennt komplett nieder
Halle bei Oberreuten brennt komplett nieder

Kommentare