"Ja" zu Bebauungsplänen

Im nördlichen Teil des ehemaligen Kurhausareals wird schon kräftig gebaut. Nun dürfen die Bagger auf im südlichen Teil anrollen. Foto: Knoll

Füssen – Die Bauwerber stehen schon in den Startlöchern. Nun dürfen sie wohl bald zu bauen anfangen. Denn die Bebauungspläne für das südliche Areal des ehemaligen Kurhauses und der Stadtgärtnerei hat der Bauausschuss in seiner Sitzung am vergangenen Dienstag endgültig abgesegnet. 

Einigen Ärger gab es im Vorfeld wegen des geplanten Baugebiets auf dem Areal der Stadtgärtnerei. Anwohner hatten Angst, dass die Neubauten die Grundwasserströme umleiten und so für volle Keller bei den Bestandsbauten sorgen werden. Doch zwei Gutachten kamen zu einem anderen Schluss. Bei der zweiten öffentlichen Auslegung war davon nun nicht mehr die Rede, erklärte Bauamtsleiter Armin Angeringer auf Nachfrage. Nur einige Fachbehörden hatten noch kleinere Änderungswünsche, die die Stadträte bei den Abwägungen behandelten. Schließlich gaben sie grünes Licht für den gesamten Bebauungsplan. 

"Überschaubare Änderungswünsche" 

Nun könne das Gelände erschlossen werden, so Angeringer. Bäume wurden schon gefällt und die alte Stadtgärtnerei abgerissen. Während des Winters soll das Gelände mit Kies aus dem Forggensee aufgeschüttet werden. Ab Frühjahr könne man dann bauen. Hier sollen Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser entstehen. 

Auf dem Gelände des ehemaligen Kurhauses ist man da schon weiter: im nördlichen Teil wird bereits gewerkelt, nun dürfen die Häuslebauer auch im südlichen Teil ran. Bei der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans hatten nur die Fachbehörden einige „überschaubare Änderungswünsche“ eingereicht, sagte Angeringer. So gab das Gremium endgültig grünes Licht für den Bebauungsplan. Hier dürfen wie im nördlichen Gebiet Einzel-, Doppel- und sogenannte Kettenhäuser errichtet werden. 

Färbermeister gibt Straße ihren Namen 

Auch eine Straße zur Erschließung, benannte das Gremium gleich. Nach einem Vorschlag des historischen Vereins Alt Füssen und des Kulturamtes soll sie „Faigeleweg“ heißen. Damit erinnert die Stadt an den Färbermeister Hans Faigele, der während des 30-jährigen Krieges alle ihm wichtig erscheinenden Geschehnisse in seinem „Hausaufschreibbuch“ festgehalten hat. Im Hinblick auf das Leben der Füssener Bürger gilt sein Buch als wichtigste Quelle des 17. Jahrhunderts. 

Da es für das Areal eine „relativ große Nachfrage“ gebe, laufen die Verkäufe bereits, so der Bauamtsleiter. Deshalb befassten sich die Stadträte auch gleich mit Anträgen für zwei Häuser mit jeweils drei Wohneinheiten und beidseitigen Garagen. Das Gremium begrüßte zwar grundsätzlich die Anträge. Da die Pläne laut dem Bauamtsleiter aber „noch nicht ganz ausgereift“ waren, müssen sie gemäß des Bebauungsplans und der Stellplatzsatzung geändert werden. kk

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen
Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park

Kommentare