Mitgliederversammlung soll ihn im September nominieren

Maximilian Eichstetter (CSU) will Bürgermeister von Füssen werden 

+
Christoph Weisenbach (v.l., Stv. OV), Andreas Eggensberger (Stadtrat), Peter Hartung (Stadtrat), Nicole Eikmeier (Stv. OV), Markus Schmölz, Melanie Matl (Stv. OV), Sebastian Schröder, Bürgermeister-Kandidat Maximilian Eichstetter Ortsvorsitzender, Andreas Harbich, Melanie Höss (Stv. Frauen-Union OV), Barbara Henle, Birgit Schöll, Thomas Meiler, Richard Hartmann.

Füssen – Die Füssener CSU will ihren Ortsvorsitzender Maximilian Eichstetter als Kandidaten für das Amt des Füssener Bürgermeisters ins Rennen schicken. Das haben Vorstand und Stadtrats-Fraktion am Montagabend beschlossen. 

Im September soll eine Mitgliederversammlung Eichstetter offiziell nominieren, teilte der Verband am Dienstagabend mit. Gewählt werden der neue Bürgermeister und Stadtrat von Füssen am 15. März 2020.

Neben Christine Fröhlich von den Freien Wählern Füssen ist der 34 Jahre alte Eichstetter damit der zweite offizielle Kandidat für das Amt des Füssener Bürgermeisters. Amtsinhaber Paul Iacob (SPD) darf bei der kommenden Wahl bekanntlich aus Altersgründen nicht mehr antreten. Ob Harald Vauk, Sprecher der Aktiven Bürger, tatsächlich wie angekündigt für die ödp antritt, ist nach wie vor unklar. 

„Es ist an der Zeit für eine politische Neuausrichtung in Füssen“, wird Eichstetter in einer Pressemitteilung des CSU-Ortsverbandes zitiert. Er sei bereit, diese Verantwortung zu übernehmen. „Die Politik der Stadt wird mit uns bürgerlich, wertig und zukunftsorientiert“, so der Anfang des Jahres zum Ortsvorsitzenden gewählten gebürtige Weißenseer. 

Einen ausführlichen Bericht dazu lesen Sie in der kommenden Samstag-Ausgabe des Kreisbote.

kb/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Syrer wollen ohne Papiere bei Füssen einreisen
Syrer wollen ohne Papiere bei Füssen einreisen
Kommunalwahl: CSU Füssen mit 42% Frauenanteil
Kommunalwahl: CSU Füssen mit 42% Frauenanteil
Es bleibt beim grünen Sack im Ostallgäu
Es bleibt beim grünen Sack im Ostallgäu
Loch Ness im Gemeinderat Reutte
Loch Ness im Gemeinderat Reutte

Kommentare