Ein Leichtverletzter

Eritreer und Afghanen gehen aufeinander los

+
Bei der Auseinandersetzung unter den betrunkenen Zuwanderern wird ein Afghane leicht verletzt.

Füssen - Migranten aus Eritrea und Afghanistan sind in der Nacht auf den heutigen Mittwoch  in der Füssener Luitpoldstraße aufeinander los gegangen. Dabei wurde ein Afghane nach Angaben der Polizei leicht verletzt. 

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es im Bereich der Luitpoldstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Afghanen und zwei Eritreern. Als die Polizei Füssen mit vier und die Bundespolizei mit zwei Beamten vor Ort eintrafen, mussten die Migranten zunächst voneinander getrennt werden. 

Nach ersten Erkenntnissen soll ein 18-jähriger Afrikaner zunächst einem 29-jährigen Afghanen eine Gitarre auf den Rücken geschlagen haben, wodurch dieser auf den Boden stürzte und sich leicht verletzte. 

Da die allesamt betrunkenen Zuwanderer vor Ort unterschiedlichste Angaben machten, ist der genaue Sachverhalt im Moment noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Männer erhielten im Anschluss einen Platzverweis.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Möglicher Enterokokken-Befall: Füssener müssen ihr Leitungswasser vorerst abkochen
Möglicher Enterokokken-Befall: Füssener müssen ihr Leitungswasser vorerst abkochen
Ermittlungen gegen Füssens Ex-Bürgermeister Iacob
Ermittlungen gegen Füssens Ex-Bürgermeister Iacob
Füssen: BLZ-Sanierung wird günstiger als gedacht
Füssen: BLZ-Sanierung wird günstiger als gedacht
Corona-Krise: Situation der Füssener VHS hat sich entspannt
Corona-Krise: Situation der Füssener VHS hat sich entspannt

Kommentare