Badeverbot am Mittersee wegen Corona-Pandemie

Füssener Obersee bleibt heuer geschlossen

+
Am Mittersee gibt es jetzt eine frei zugängliche Badestelle. Die Umbauarbeiten sind abgeschlossen. Doch baden darf man hier noch nicht.

Füssen – Was Bürgermeister Maximilian Eichstetter (CSU) bereits Anfang Mai bei einem Treffen mit den Interessensgemeinschaften Mittersee, Obersee und Bad Faulenbach angekündigt hat, hat jetzt ein Gutachter noch einmal bestätigt: Der Obersee bleibt heuer geschlossen.

Dafür sind die Umbauarbeiten am Mittersee beendet. Doch gebadet werden darf hier trotzdem bis auf weiteres nicht. „Wir haben diverse Szenarien durchgespielt und hinterfragt, wie eine Öffnung möglich wäre und sind leider mit allen Ideen, die auch noch so ausgeklügelt waren, juristisch abschmettert worden”, erklärte Eichstetter nach dem Termin mit dem Gutachter zum Freibad am Obersee. 

Das bedeutet, dass das Bad diesen Sommer geschlossen bleibt. Wie es künftig mit dem Obersee weitergehen könnte, wird sich wohl Ende Juni ergeben. Denn dann soll die Füssener Stadtverwaltung das entsprechende Gutachten zum Freibad-Umbau erhalten. Der nächste Öffentlichkeitstermin mit den drei IGs ist für Ende Juni geplant. 

Bestimmungen einhalten

Dafür hat die Stadt am Pfingstwochenende die Umbauarbeiten am Mittersee abgeschlossen. Dieser ist nun eine frei zugängliche Badestelle. Doch baden darf man hier noch nicht. Denn die Sicherheitsbestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie verbieten derzeit noch das Baden in Naturbädern und Seen, informiert Eichstetter. „Das heißt, dass trotz Fertigstellung der Baumaßnahmen die Sicherheitsbestimmungen des Ministeriums einzuhalten sind”, so der Füssener Rathauschef.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oy-Mittelberg baut neuen Radweg
Oy-Mittelberg baut neuen Radweg
Füssener Stadtrat schlägt Kompromiss in den Wind
Füssener Stadtrat schlägt Kompromiss in den Wind
Gasthof "Adler" in Halblech wird derzeit abgerissen
Gasthof "Adler" in Halblech wird derzeit abgerissen
Bergwachten im Ostallgäu: Bereit für den Ernstfall
Bergwachten im Ostallgäu: Bereit für den Ernstfall

Kommentare