200 Teilnehmer in der Lechstadt

"Fridays for Future"-Welle erreicht jetzt auch Füssen

+
Die bereits aus anderen Städten hinlänglich bekannten Parolen sind auch am Freitag in Füssen zu sehen, wo rund 200 Schüler für mehr Klimaschutz demonstrieren.

Füssen – „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!“, hallte es am Freitag durch die Fußgängerzone. Etwa 200 Schüler aus Füssen, Hohenschwangau und Reutte nahmen an der von den Jusos angemeldeten Demo „Fridays for Future“ teil, die um fünf vor Zwölf begann und zum Schrannenplatz zog.

Die Mittelschüler und Gymnasiasten fordern einen besseren Klimaschutz. Organisiert hatte die Veranstaltung Michelle Derbach, Mitglied der SPD-Nachwuchsorganisation Jusos. Weil Derbach mit 15 Jahren noch zu jung dafür ist, eine Demonstration anzumelden, seien die Jusos „solidarisch eingesprungen“, wie der stellvertretende SPD-Ortsvorsitzende Daniel Schreiner erklärte, und haben die Demo angemeldet. 

Ohne „Wenn und Aber“, so lautet der Tenor der Schüler, müsse genau jetzt „für mehr Klimaschutz gesorgt werden“. Wortführerin war dabei Michelle Derbach. Die Schülerin trug ihre Argumente pro Klimaschutz vor. „Nur zwei Unterrichtstunden versäumt“, hat ein 13-Jähriger vom Gymnasium Hohenschwangau. Doch für Jakob sind die Prioritäten klar und mit seiner Meinung steht nicht allein: Gemeinsam mit Gleichaltrigen auf die Straße zu gehen, „ist beim Thema Klimaschutz notwendig geworden“. 

„Wir freuen uns, dass auch so viele jüngere Schüler dabei sind. Klimaschutz ist wichtig. Das Thema geht uns alle an. Darüber muss man sprechen und die Infos weitergeben“, so der 17-jährige Füssener Azad im Gespräch mit dem Kreisbote. Er steht vorm Abschluss an der Mittelschule. In Kürze wird er Azubi sein. „Wir machen weiter“, betont er und seine beiden daneben stehenden Freunde nicken. Vonseiten ihrer Lehrer, so die drei Abschlussschüler, sei nichts zu befürchten. Sie hätten die Erlaubnis bekommen, zur Demo zu gehen, sagen sie. 

Weil die Demonstranten im schulpflichten Alter sind, kann ihr Verhalten, Unterrichtsstunden fern zu bleiben, von der jeweiligen Schulleitung bestraft werden. „Damit müssen wir heute nicht rechnen und auch dann nicht, wenn wir dann freitags regelmäßig bei der Demo mitmachen sollten“, meinten Eva und Johanna vom Gymnasium Reutte. „An der Schule weitersagen, was in Füssen am Freitag los war“, nehmen sie sich nach der Rückkehr vor. 

Unterstreichen, dass es sich um keine parteipolitische Veranstaltung handle und handeln werde, ist dem bei der Kundgebung auftretenden Nachwuchs der Füssener SPD wichtig. „Alle sind willkommen, um sich für mehr Klimaschutz zu engagieren“, so Daniel Schreiner. Wer sich näher umschaute, entdeckte auch Grünen-Kreisrat Hubert Endhardt mit dem Plakat „Für meine Enkel“. Café-Hausbesucher hatten zuvor beim Vorbeiziehen der Demonstration den Jugendlichen zugerufen, was ihrer Ansicht nach auch notwendig wäre: „Handys weg!“

cf

Auch interessant

Meistgelesen

Feuerwehr findet vermisste Frau in Füssen
Feuerwehr findet vermisste Frau in Füssen
Dieb zockt in Pfronten betagte Frau um 2500 Euro ab
Dieb zockt in Pfronten betagte Frau um 2500 Euro ab
Schwangauer Faschingsverein bereitet sich mit der 46. Generalversammlung auf die Fünfte Jahreszeit vor
Schwangauer Faschingsverein bereitet sich mit der 46. Generalversammlung auf die Fünfte Jahreszeit vor
Schwangau feiert das traditionelle Colomansfest
Schwangau feiert das traditionelle Colomansfest

Kommentare