Das könnte Sie auch interessieren

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot
Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs
"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

Aktion an der Erich-Kästner-Schule Füssen

Auf zu großem Fuß

+
Mit Filztalern zum persönlichen ökologischen Fußabdruck – über die Beantwortung verschiedener Fragen schätzen die Schüler ihren Naturverbrauch ab.

Füssen – Wie viele Menschen leben auf unserem Planeten? Was bedeutet der Begriff „Ökologischer Fußabdruck“? Wie groß ist mein täglicher Energieverbrauch? Und: Wie kann ich selbst Energie einsparen?

Diese Fragen diskutierte Anne Berkmüller vom Bund Naturschutz Naturerlebniszentrum Allgäu (NEZ) mit den Kindern der Klassenstufen drei und vier in der „Erich Kästner“- Schule. 

Im Rahmen des Sachunterrichts zum Thema „Ökologischer Fußabdruck – wie groß ist die Fläche, die ich zum Leben brauche?“ gaben die Lehrer ihren Schülern Einblicke in die Zusammenhänge zwischen Ressourcenverbrauch und ihrer Mobilität, Ernährung sowie ihres Konsumverhaltens.

Spielerisch lernten die Kinder ihren individuellen ökologischen Fußabdruck und stellten fest, ob sie „auf zu großem Fuße“ leben. Die Schüler brachten eigene Ideen ein, wie sie auf dem Weg zur Schule oder zu ihrem Hobby am Nachmittag selbst umweltfreundlicher unterwegs sein können. Die Kinder stellten einen nachhaltigen Wochenspeiseplan zusammen und ermittelten im Ernährungsquiz die Reisewege ihrer Nahrungsmittel.

 Sportlich wurde es, als sie dann den Energieverbrauch der jeweiligen Strecken mit Liegestützen, Kniebeugen und Hampelmännern veranschaulichen durften. Den Kindern wurde schnell bewusst, dass ein Apfel aus der Region sinnvoller ist als jener, der per Schiff vom anderen Ende der Welt nach Deutschland transportiert wird. In einem weiteren, dritten Modul entdeckten die Schüler der dritten und vierten Klassen die Vorteile von Mehrwegflaschen.

Kreative Geldbeutel

Am Ende stellten die Lehrer mit den Mädchen und Jungen gemeinsam unter der Anleitung von Anne Berkmüller vom NEZ aus alten Milchtüten originelle, kreative Geldbeutel her. „Wie schön der ist! Den nehme ich jetzt immer mit“, war ein Kommentar. Andere freuten sich: „Jetzt muss ich die Tüte gar nicht auf den Müll werfen!“

kb

Das könnte Sie auch interessieren

Großer Auftritt am Füssener Festspielhaus

Joan Baez singt am Forggensee

Joan Baez singt am Forggensee

Nur eine Gegenstimme

"Das ist die hohe Kunst der Haushaltsplanung"

"Das ist die hohe Kunst der Haushaltsplanung"

"Füssen und seine Historie":

Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes

Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes

Auch interessant

Meistgelesen

Der Sport steht im Vordergrund
Der Sport steht im Vordergrund
Nach Sturz vom Baugerüst mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus
Nach Sturz vom Baugerüst mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus
"Einzigartig in der Region"
"Einzigartig in der Region"
Füssener "La Perla" darf anbauen
Füssener "La Perla" darf anbauen

Kommentare