Bunter Abend in der Füssener Altstadt

Multikulturelles Spektakel

1 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.
2 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.
3 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.
4 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.
5 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.
6 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.
7 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.
8 von 9
Künstlerisch vielfältig und multikulturell ist die Soirèe in der Füssener Altstadt.

Füssen – Eine Art bunten Kunst- und Kulturmarkt bot jetzt das „Chapeau” in der Füssener Altstadt seinen Gästen mit der Soirée „Begegnungen”.

Hier zeigten nicht nur Musiker und Sänger ihr Können, sondern es gab auch Gedichte und Geschichten zu hören wie bei einem „Poetry Slam”, während andere Künstler zum Pinsel griffen. Im „Chapeau“ kamen sich manche jetzt fast so wie in einer Kneipe im Münchner Studenten- und Künstlerviertel Schwabing in den achtziger Jahren vor. 

Dort war jede Menge los, nachdem das Lokal unter dem Motto „Begegnungen“ zu einer Soirée eingeladen hatte, die ein rund drei Stunden langes, multikulturelles Spektakel mit zahlreichen jungen Menschen bot. Von denen würde Cüneyt Aribas „sehr gerne“ öfter welche als Gäste in seiner Bar beziehungsweise seinem Restaurant begrüßen, wie der Chef des „Chapeau“ am Anfang dieser Abendgesellschaft betonte. 

Vom Unter- über das Erdgeschoss bis zum ersten Stockwerk glich das Lokal einer Art buntem Kunst- und Kulturjahrmarkt, auf dem nicht nur Sänger und Musiker die Besucher unterhielten. Unter denen befanden sich auch einige wenige Damen und Herren, die ein paar Jahrzehnte älter sind, als die Protagonisten der Soirée. Deren Präsentationen hatte die 26-jährige Jessica Bittenbinder zusammen mit Sarah Müntinga (22 Jahre) und Camilo Gastanadui (20 Jahre) organisiert, die das Publikum gekonnt durch das im wahrsten Sinne des Wortes „reizvolle“ Programm des Abends leitete. 

Diesen eröffneten Megan Wewel sowie Tim Vollmer mit Gesang und Gitarrenspiel im Keller. Dort drängten sich die Besucher ähnlich dicht, wie später zwei Stockwerke höher, wo sich mehrere junge Frauen und Männer unter der Rubrik „Spoken Word“ nacheinander mit Gedichten und Geschichten den Augen und Ohren der Zuhörer stellten. 

Musikalische Glanzlichter 

Ihr schöpferisches Talent bewiesen auch Lilian Raheb, Anna-Lena Fanger und Jan Bucher eindrucksvoll, die mit stundenlanger Kreativarbeit an ihren Gemälden die bewundernden Blicke der Besucher auf sich zogen. Den stärksten Applaus erhielt allerdings der Stargast der Soirée, die Geigerin Miriam Helms Ålien aus Norwegen. Im Duett mit Annika Jahn am E-Piano sorgte die Skandinavierin für die musikalischen Glanzlichter dieses interessanten, mit künstlerischen Attraktionen proppevollen Abends.

lex

Auch interessant

Meistgelesen

300 Rinder kehren beim Viehscheid nach Buching zurück
300 Rinder kehren beim Viehscheid nach Buching zurück
CSU Füssen nominiert Maximilian Eichstetter zum Bürgermeisterkandidaten
CSU Füssen nominiert Maximilian Eichstetter zum Bürgermeisterkandidaten
Allgäuer Alpen: Steigt die Zahl der Bergtoten?
Allgäuer Alpen: Steigt die Zahl der Bergtoten?
Pfrontener Alpsommer ist vorbei
Pfrontener Alpsommer ist vorbei

Kommentare