Kostspielige Sanierung ist abgeschlossen

Füssener Sparkassen-Tiefgarage: Parkdeck nach Reparatur wieder geöffnet

Bauarbeiter besichtigen Tiefgarage in Füssen
+
Florian Sehle (v.l., Bauleiter, Geiger Bauwerksanierung), Marc Bächle (Oberbauleiter, Geiger Bauwerksanierung), Rüdiger Rumpel (Parkhausbetreiber APCOA), Gabriel Menyhart (Polier, Geiger Bauwerksanierung), Alexander Haag (technischer Mitarbeiter, Stadtwerke Füssen), Wolfgang Sagner (Auftraggeber, Sparkasse Allgäu), Helmut Schauer (Leiter Stadtwerke Füssen), Matthias Weber (Planung/Bauleitung, Ingenieurbüro Weber) bei der Abnahme der Erneuerungsarbeiten.

Füssen - Die Erneuerung der Oberflächenschutzsysteme am Boden sowie den Wänden und Stützen des ersten Untergeschosses der Sparkassen-Tiefgarage ist abgeschlossen und das Parkdeck wieder geöffnet. Wie bereits mehrfach im Kreisboten berichtet, musste das Oberflächenschutzsystem nach mehr als zehn Jahren erneuert werden, da dieses durch die hohe Beanspruchung verschlissen war. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die Wände und Stützen neu gestrichen, wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte.

Durch den Einsatz von hochwertigen Materialien und baulichen Verbesserungen soll der Unterhaltsaufwand zukünftig deutlich sinken. Die Kosten für die Maßnahme liegen bei ca. 640.000 Euro. Bei der letzten Generalsanierung im Jahr 2015 war weniger hochwertiges Material verwendet worden, das schnell verschliss. Bereits zuvor hatte die Tiefgarage wegen Fehlern beim Bau immer wieder für Ärger gesorgt.

Mittlerweile erscheint das erste Untergeschoss der Tiefgarage aber wieder wie neu. Seit Oktober haben Mitarbeiter der Firma Geiger Bauwerksanierung das Geschoss auf Vordermann gebracht. Planung und Bauleitung lagen in der Verantwortung des Ingenieur- und Sachverständigenbüros Weber aus Türkheim.

Auf den befahrbaren Flächen kommt nach Angaben des Füssener Rathauses ein Oberflächenschutzsystem auf Flüssigkunststoffbasis zum Einsatz, das aus einer vliesarmierten Abdichtungsschicht und einem Verschleißbelag mit Reibeplastik besteht. Dieses System biete gegenüber dem alten System eine wesentlich höhere Fähigkeit zur Rissüberbrückung und ist dennoch mechanisch hoch belastbar.

Kurz: es ist deutlich langlebiger als der alte Bodenbelag. Bei der Maßnahme wurden auch gleich die Abdichtungen an den Stützen- und Wandsockeln erneuert.

Da die alten Edelstahlentwässerungsrinnen ebenfalls häufig defekt waren, entschieden sich die Stadtwerke und die Sparkasse Allgäu als Bauherren auf Empfehlung des Sachverständigenbüros dafür, offene Entwässerungsmulden zu schaffen, die mit Edelstahl-Bodenabläufen versehen sind. Zusätzlich dichteten die Handwerker die Anschlüsse der Fugenprofile ab. Schließlich wurden die Wände und Stützen des Geschosses neu gestrichen.

Werkleiter Helmut Schauer zeigte sich bei einem Ortstermin sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Vielen Dank an das Ingenieur- und Sachverständigenbüro Weber und die ausführende Firma Geiger Bauwerksanierung für die gute Arbeit! Das schaut jetzt wirklich alles sehr gut aus.“ Auf die Langlebigkeit der Materialien und die kompetente Ausführung anspielend, ergänzte Schauer schmunzelnd: „Die nächsten Erneuerungsarbeiten in diesem Parkdeck fallen dann in die Zeit meines Nachfolgers.“

Das Parkdeck ist bereits geöffnet. Im Tausch wurde das zweite Untergeschoss geschlossen, wo derzeit kleinere Abschlussarbeiten an der Decke und Wartungsarbeiten an der Oberflächenbeschichtung stattfinden. In der zweiten Februar-Hälfte soll auch das zweite Untergeschoss wieder uneingeschränkt nutzbar sein.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Umso autoritärer, umso besser?
Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Umso autoritärer, umso besser?
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland – Wert im Landkreis steigt
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland – Wert im Landkreis steigt

Kommentare