Problem Tiefgarage

Füssener Sparkassen-Tiefgarage muss schon wieder saniert werden

+
Die Tiefgarage bei der Füssener Sparkasse muss schon wieder repariert werden.

Füssen – Mit einer schwarzen Null rechnet Helmut Schauer, Leiter der Stadtwerke Füssen, im Wirtschaftsplan 2020 bei den städtischen Parkplätzen, den Parkierungsanlagen. „Ich hoffe, dass wir das erreichen werden“, erklärte der Werksleiter im jüngsten Werkausschuss.

Denn: „Unser Sorgenkind ist die Tiefgarage (bei der Sparkasse – Anmerk. d. Red.)“. Hier müssen die Stadtwerke viel Geld für die Sanierung der Bodenbeläge und die letzten Reparaturarbeiten an der Fußgängerführung in die Hand nehmen. Und das, obwohl die Tiefgarage erst 2015 für viel Geld generalsaniert wurde. 

Um die Parkeinrichtungen der Stadt auf Vordermann zu bringen, hat Schauer für das kommende Jahr 361.500 Euro im Vermögensplan eingestellt. Und das meiste davon geht für die Sanierung der Bodenbeläge in der Sparkassen-Tiefgarage drauf, auch wenn die Stadt nur ca. 77 Prozent der Kosten tragen muss. Der Rest verteilt sich nach den zugehörigen Parkplätzen auf die anderen Partner. 

Neben der Bodensanierung stehen noch letzte Reparaturarbeiten an der Fußgängerführung in der Tiefgarage an. Hier müssen die Stadtwerke zusätzlich investieren, da die tatsächlichen Ausgaben höher sind als bei der Kostenschätzung 2017. „Die sonstigen Ausgaben sind aber moderat und überschaubar“, so der Werksleiter. 

Damit der städtische Eigenbetrieb das alles finanziell stemmen kann, plant Schauer mit einer Kreditaufnahme von 350.000 Euro. Dabei wurde die Tiefgarage erst vor wenigen Jahren grundlegend saniert, da eindringendes Wasser durch Baufehler nicht richtig ablaufen konnte und deshalb zu starken Schäden im Gemäuer geführt hatte (der Kreisbote berichtete mehrfach). Bei der Generalsanierung wurde bewusst ein Bodenbelag eingebaut, „der nicht für die Ewigkeit hält“, um den darunterliegenden Boden zu schützen“, erklärte Schauer. 

Doch da mehr Autos über das erste Untergeschoss fahren als gedacht, ist der Boden bereits jetzt verschlissen. Die Folge: Er muss so bald wie möglich saniert werden, sonst sei in ein paar Jahren erneut eine Generalsanierung fällig, die deutlich teurer wäre. „Da kommen wir nicht drum herum“, erklärte deshalb der Werksleiter. 

"Das ist sensationell"

Das sah auch CSU-Stadtrat Niko Schulte so. Dennoch: „Die alte Renovierung ist noch nicht einmal abgezahlt und wir müssen schon wieder sanieren. Das ist sensationell“, meinte er ironisch. Sein Fazit: „Wir sind nicht umsonst vor Gericht gezogen. Die Tiefgarage ist nicht so gebaut worden, wie sie sollte.“ 

Der neue Belag, den die Stadt bei der Bodensanierung verwenden will, sollte allerdings länger halten, erklärte Schauer. Diesen haben die Baufirmen bereits 2015 bei der Sanierung der Spindel verwendet – und die Stadt habe in der Praxis positive Erfahrungen damit gemacht. Insgesamt sei die Stadt bei den Parkierungsanlagen aber auf einem insgesamt positiven Weg, meinte Bürgermeister Paul Iacob (SPD). „Wir fahren keine Minuskosten mehr ein.“ Ähnlich sah das Schauer: „Wir gehen davon aus, dass es positiv weitergeht.“ So empfahl auch der Werkausschuss dem Stadtrat einstimmig, den „Wirtschaftsplan 2020“ der Parkierungsanlagen abzusegnen.

kk

Auch interessant

Meistgelesen

Der Kreisbote verlost 2x2 Karten fürs LOSAMOL-Konzert in Füssen
Der Kreisbote verlost 2x2 Karten fürs LOSAMOL-Konzert in Füssen
Aus den Mietwohnungen des Füssener Bürgermeisters können nun Ferienwohnungen werden
Aus den Mietwohnungen des Füssener Bürgermeisters können nun Ferienwohnungen werden
Wir suchen den schönsten Weihnachtsbaum in Füssen: Jetzt abstimmen!
Wir suchen den schönsten Weihnachtsbaum in Füssen: Jetzt abstimmen!
Schleuser als Taxifahrer getarnt? Bundespolizei greift bei Füssen Weihnachtsfeiergesellschaft auf
Schleuser als Taxifahrer getarnt? Bundespolizei greift bei Füssen Weihnachtsfeiergesellschaft auf

Kommentare