Nikolaus lässt den "Xaver" draußen

Der Füssener Weihnachsmarkt wartet auch heuer wieder mit seiner charakteristischen Lichtstimmung im Klosterhof auf. Foto: nis

Füssen – Im romantisch-barocken Klosterinnenhof, geschützt gegen Sturm „Xaver“, der vor den Mauern tobte, eröffnete Stefan Fredl- meier, Direktor von Füssen Tourismus und Marketing (FTM), vergangenen Freitag den Füssener Weihnachtsmarkt, der am zweiten und dritten Adventswochenende stattfindet.

An den Weihnachtsständen, die den mittelalterlichen Häusern Füssens nachempfunden sind, konnte Weihnachtsschmuck aus Filz und Holz, Türkränze und Gestecke und handgemachte Seifen erstanden werden. Aber auch Liköre aus eigener Herstellung wurden probiert und gekauft. Viele Besucher stärkten sich mit Bratwurst, Schmalz-Baguette oder Bio-Käse. Selbstgemachte Plätzchen und andere Leckereien fanden ebenso Abnehmer wie Glühwein oder warmer Honig-Met, der so manchen bei den winterlichen Temperaturen wärmte. 

Nicht nur der Duft von Zimt und Nelken, auch das Rahmenprogramm, wie mit Sigi Heer, der am Freitag für weihnachtlich-musikalische Untermalung sorgte, den Musicalors, die am Samstag sanfte Weisen aus verschiedenen Musicals sangen oder Karen Benson, mit ihrer Country-Swing-Christmas ließen keinen Zweifel daran, dass Weihnachten vor der Tür steht. 

Für die Kleinsten war der Besuch von Nikolaus und Knecht Ruprecht wohl der Höhepunkt ihres Besuchs auf dem Weihnachtsmarkt am Samstag und Sonntag. Sein goldenes Buch hatte der Heilige Nikolaus zwar dabei, konnte aber darin keine Vergehen der Kinder finden. Somit durfte Knecht Ruprecht kleine Süßigkeiten verteilen. Begeisterung bei Groß und Klein rief die Seifenblasen-Vorführung von Dacapo am Sonntag hervor, ebenso wie die Lichtbilder in Form von musizierenden Engeln und Sternen, die jeweils mit Beginn der Dämmerung an der rosa und blau angeleuchteten Barock-Fassade des Klosters schwebten.

Tolle Atmosphäre

Auch Bürgermeister Paul Iacob ließ es sich am Samstag nicht nehmen, „diese unglaublich tolle Weihnachtsat- mosphäre in unserem Klosterinnenhof zu erleben“. Der Füssener Weihnachtsmarkt sei mittlerweile über die Landesgrenzen hinaus bekannt und locke insbesondere italienische Besucher an. In diesem Jahr seien viel mehr Menschen gekommen als in den vergangenen Jahren, bestätigte auch Sabina Riegger von der Werbegemeinschaft. Alles habe wunderbar geklappt, nur der Bayerische Rundfunk, der am Freitag vom Weihnachtsmarkt „aus der romantischen Seele Bayerns“ übertragen wollte, habe Dank des Sturmtiefs Xaver Übertragungsprobleme gehabt. jl

Auch interessant

Meistgelesen

Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
Eine zu große Verkaufsfläche
Eine zu große Verkaufsfläche
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen

Kommentare