Unbekannte gibt sich als Tochter aus, die von der Polizei nach einem Unfall festgehalten wird

Füssenerin erhält betrügerischen „Schockanruf“

Mann hebt Telefonhörer ab und wählt.
+
Symbolfoto: Mit einem „Schockanruf“ haben am Donnerstag Unbekannte versucht an das Geld einer 66-jährigen Füssenerin zu kommen.

Füssen - Mit einem „Schockanruf“ haben laut Polizei am Donnerstagmorgen Unbekannte versucht, an das Geld einer 66-jährigen Füssenerin zu kommen. Der Frau kam die Sache jedoch seltsam vor und wandte sich an die richtige Polizei.

Eine Unbekannte rief die 66-jährige an und gab sich als deren Tochter aus. Die Frau tat so, als ob sie völlig aufgelöst wäre, und erklärte der Füssenerin, dass sie in einen Unfall verwickelt worden sei und nun von der Polizei festgehalten werde.

Danach wurde das Telefon abrupt beendet. Kurz darauf rief mehrmals eine Unbekannte bei der 66-Jährigen an und gab sich als Polizistin aus. Sie sagte der Füssenerin, dass die Polizei deren Tochter nach einem Unfall festhalten würde.

Die 66-Jährige wurde jedoch stutzig und fing an, die Angaben der Unbekannten zu hinterfragen. Das führte schließlich dazu, dass das Telefonat abgebrochen wurde. Im Anschluss wandte sich die Frau an die richtige Polizei. Hierbei wurde deutlich, dass die ganze Angelegenheit nur der Anfang eines Betrugsversuch war.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen wieder leicht gestiegen - Mehr Schüler dürfen in die Schule
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen wieder leicht gestiegen - Mehr Schüler dürfen in die Schule
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Schwangauer Kurpark soll unter Klimaschutz-Aspekten neu gestaltet werden
Schwangauer Kurpark soll unter Klimaschutz-Aspekten neu gestaltet werden
Verkehrsbehinderungen und Baulärm: Stadtwerke untersuchen ab Montag Baugrund in Hopfen
Verkehrsbehinderungen und Baulärm: Stadtwerke untersuchen ab Montag Baugrund in Hopfen

Kommentare