Das könnte Sie auch interessieren

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot

Beziehungsstreit in Pfronten endet in Kontaktverbot
Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs

Alfred Köpf ist seit 65 Jahren unfallfrei auf den Straßen unterwegs
"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Nein" zum Infinitypool in Hopfen

"Ein starker Kulturvertreter"

Der Musikverein Harmonie Füssen blickt auf 2018 zurück

+
Nicht alle langjährigen Mitglieder, die ausgezeichnet wurden, waren der Einladung des Musikvereins gefolgt. So ehrte die Vorstandschaft (in gelber Tracht), der stellvertretende Vorstand Hermann Briemle, Geschäftsführer Andreas Ullrich, Vorstand Reiner Schneider und Schriftführerin Lisa Schneider, Cilly Kahle (vorne v.l.) für 40 Jahre, Reinhard und Karin Klaus für 35 Jahre und Isidor Bernhard für 20 Jahre Treue zum Verein.

Füssen – Viel zu tun hatte der Musikverein Harmonie Füssen im vergangenen Jahr. So engagierten sich die Musikantinnen und Musikanten bei 152 Einsätzen, wie Vorstand Reinhard Schneider bei der 83. Mitgliederversammlung im Musiksaal berichtete.

Zu den 38 Proben, darunter Ganztages- und Marschproben, hatte der Vorstand die weiteren Proben der einzelnen Musiker, Alphornspieler, Blechbläser und Quartettspieler gar nicht mitgezählt. Die Musikanten mussten also ein volles und anstrengendes Programm absolvieren, bevor die verschiedenen Formationen überhaupt erst vor das Publikum treten konnten. 

Bei insgesamt 26 Auftritten der gesamten Musikkapelle, zwölf Standkonzerten im Klosterhof sowie ein Jahres- und ein Adventskonzert zeigten die Musikanten ihr Können. 

Vorstand Reinhard Schneider fügte hinzu, dass dazu noch außerordentliche Einsätze wie beim Festakt Städtepartnerschaft Cremona, beim Volks- und Stadtfest sowie an Fronleichnam und Allerheiligen dazukamen. 13 Auftritte hatte das Bläserquartett zu verzeichnen. 

Am fleißigsten waren die Alphornspieler mit 64 Aufführungen.Auch für dieses Jahr sind bereits eine ganze Reihe an Einsätzen geplant, wie zum Beispiel das Jahreskonzert am 6. April in der Aula des Gymnasiums Füssen, elf Standkonzerte, eine Bergmesse auf der Füssener Hütte und das Bezirksmusikfest in Altenstadt mit Wertungsspielen. 

Vorstand Schneider dankte allen, die dem Verein im vergangenen Jahr mit Rat und Tat zur Seite standen. Lobende Worte fand auch Dirigent Markus Thaler, der mit dem Blasorchester eine gute Saison erlebt hatte. „Wir sind wieder ein starker Kulturvertreter für unsere Stadt“, sagte er.

Wichtig sei, dass alle Musikerinnen und Musiker das bestehende Konzept mittragen und vorwärts bringen – im Dienst der Gemeinschaft. „Wir sind ein junger, dynamischer Verein, der Fahrt aufnimmt – das haben wir uns gewünscht und wir sind auf dem besten Weg unsere gesetzten Ziele umzusetzen“, betonte Thaler.

Jugendleiterin und stellvertretende Dirigentin Sandra Linder berichtete von der Jugendkapelle, die aus 15 jungen Musikerinnen und Musikern aus Füssen, 14 aus Roßhaupten und zwölf aus Rieden besteht. „Die Jugend hat sich im abgelaufenen Jahr nicht nur hervorragend präsentiert, sondern alle Anstrengungen im Probenbetrieb bestens gemeistert“, sagte sie. 

Teure Investitionen

Daneben legte Geschäftsführer Andreas Ullrich einen ausgewogenen Kassenbericht vor. „Das positive Rechnungsergebnis erlaubt es, mit ruhigem Gewissen auf das kommende Jahr zu blicken“, auch wenn kostspielige Anschaffungen wie Trachten und ein neues Schlagzeug anstünden, so Ullrich. 

Außerdem regte Bürgermeister Paul Iacob (SPD) die Produktion einer CD mit allen drei in der Stadt vertretenen Musikkapellen an, womit man das musikalische Repertoire der Bevölkerung präsentieren könne. 

Weiter lobte er das beispielhafte Engagement der Kapelle, die auch im vergangenen Jahr eine gute musikalische Visitenkarte abgegeben habe. Ihr Können habe die Harmonie besonders beim Jahreskonzert sowie beim Adventskonzert in der Franziskanerkirche gezeigt. Mit den Standkonzerten im Klosterhof von St. Mang sei man wieder an den ursprünglichen Spielort zurückgekehrt, was beim Publikum gut ankam.

ed

Das könnte Sie auch interessieren

Großer Auftritt am Füssener Festspielhaus

Joan Baez singt am Forggensee

Joan Baez singt am Forggensee

Nur eine Gegenstimme

"Das ist die hohe Kunst der Haushaltsplanung"

"Das ist die hohe Kunst der Haushaltsplanung"

"Füssen und seine Historie":

Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes

Füssener Stadttore: Zeichen des Bürgerstolzes

Auch interessant

Meistgelesen

Der Sport steht im Vordergrund
Der Sport steht im Vordergrund
Nach Sturz vom Baugerüst mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus
Nach Sturz vom Baugerüst mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus
"Einzigartig in der Region"
"Einzigartig in der Region"
Füssener "La Perla" darf anbauen
Füssener "La Perla" darf anbauen

Kommentare