Touristik-Profi mit weltweiter Erfahrung

Die gebürtige Westallgäuerin Sylvia Einsle ist neue Tourismus-Direktorin in Schwangau

+
Schwangaus Tourismus-Direktorin Sylvia Einsle vor ihrem neuen Arbeitsplatz.

Schwangau – Am kommenden Dienstag, 1. September, nimmt im Dorf der Königsschlösser eine neue Tourismus-Direktorin ihre Arbeit auf: Die Diplom Betriebswirtin (FH) Sylvia Einsle stammt zwar aus dem Westallgäu, ist aber ein neues Gesicht im kommunalen Tourismusmanagement.

Sie übernimmt die Leitung von Petra Köpf, die nach über drei Jahrzehnten zum Ende des Jahres in den Ruhestand geht. Das gibt die Gemeindeverwaltung bekannt.

„Sommerfrischler kannte ich schon immer, die mich in meinem Heimatdorf Maierhöfen im Dirndl oder mit dem Rechen fotografierten”, sagt Einsle mit einem Augenzwinkern zu ihrem Einstieg in die Touristik. „Beruflich kam die erste Berührung durch ein Stipendium in Neuseeland während meines BWL-Studiums. Dort machte ich ein Praktikum in der Tourist Information und im Stadtmarketing von Auckland.“

Nach dem Studium folgte der Einstieg in die „TUI AG” über das Management Trainee Programm in Hannover. Von dort wurde Einsle quer durch den Konzern und die Welt geschickt – vom Vertrieb, in die Club Robinson Zentrale, vor Ort ins Destinations-Management bis hin zum Marketing und Kundenservice beim Veranstalter „TUI Deutschland”. Als Produktmanagerin schloss sie Hotelverträge unter anderem in Sri Lanka, China und auf den Kanaren ab. Zwischendurch wechselte sie in die Hotellerie und verantwortete für das renommierte Hamburger Familienunternehmen Seaside Hotels und dessen Häuser auf den Kanarischen Inseln Marketing und Vertrieb im deutschsprachigen Raum.

Große Erfahrung

Zuletzt war die zweifache Mutter über zehn Jahre in Trier wohnhaft und für den Reiseveranstalter „LuxairTours”tätig. Als Teamleiterin koordinierte Einsle die Verwaltung der Hotelkontingente und die operative Abwicklung mit den Hotelpartnern des traditionsreichen Reiseveranstalters im Großherzogtum Luxemburg. Rückblickend meint die 43-Jährige: „In der Touristik geht es ja oft von einem Hype in die nächste Krise. Es gab viele Veränderungen und Herausforderungen in meinen zwei Jahrzehnten in der Branche. Allerdings, egal, ob direkt in der hochwertigen Hotellerie oder bei einem Marken-Reiseveranstalter – der Kunde erwartet immer die höchste Qualität in seiner gebuchten Kategorie.“ Sie sei es deshalb gewohnt, Qualität vor Quantität zu stellen, ein aktives Qualitätsmanagement zu verfolgen sowie eine gute Produktentwicklung mit den Partnern voranzutreiben.

Auf die Frage, wie sich der Wechsel von der Stadt zurück aufs Land und von der großen Struktur einer Fluggesellschaft in eine kleine Kommune anfühlt, antwortet die 43-Jährige: „Es ist schon wunderbar mit meiner Familie wieder in der Allgäuer Heimat zu leben. Ich selbst freue mich sehr, jeden Tag wieder ganz nah am Gast zu sein, einen einzigartig schönen Urlaubsort aktiv mitzugestalten sowie meinen großen Enthusiasmus für die Natur einbringen zu können.“

Weltweit bekanntes Kulturgut und Vereinsleben im Dorf

An Schwangau fasziniere sie vor allem die Ursprünglichkeit, mit seinen gut erhaltenen dörflichen Strukturen und andererseits ein weltweit bekanntes Kulturgut mit enormer Anziehungskraft. „Aus meiner eigenen Jugend ist mir voll bewusst, wie schön und wichtig ein aktives Vereinsleben in einem Dorf ist. Ich hoffe, mir gelingt es so gut wie meiner Vorgängerin, die örtlichen Vereine und Gruppen mit den Feriengästen zusammenzubringen und ein beflügelndes Miteinander zu fördern.“

Auf die Zusammenarbeit mit seiner neuen Kollegin freut sich bereits Schwangaus Bürgermeister Stefan Rinke (CSU): „Mit Sylvia Einsle hat der Gemeinderat die beste Wahl getroffen. Sie bringt als erfahrener Tourismus-Profi alle Voraussetzungen mit, um Schwangau als traditionsreiche Gesundheits- und Urlaubsdestination in die Zukunft zu führen.“

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 86 Personen infiziert
+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 86 Personen infiziert
IG Mittersee kritisiert Umbaupläne am Mittersee – Badebetrieb soll 2021 möglich sein
IG Mittersee kritisiert Umbaupläne am Mittersee – Badebetrieb soll 2021 möglich sein
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Schweres Gerät nötig – Sattelzug beim Hergatsrieder Weiher festgefahren
Schweres Gerät nötig – Sattelzug beim Hergatsrieder Weiher festgefahren

Kommentare