Gemeinderat beantragt Ausstieg aus der KönigsCard

Freudig will raus aus der KC

+
Gemeinderat Toni Freudig will, dass die Pfrontener Einrichtungen ihre Beteiligung an der Königscard beenden.

Pfronten – Der Pfrontener Gemeinderat Toni Freudig („Unserpfronten“) hat den sofortigen Ausstieg aller Freizeiteinrichtungen der 13-Dörfergemeinde aus der KönigsCard beantragt.

Bereits in der nächsten Sitzung soll der Gemeinderat demnach über eine sofortige Beendigung der Beteiligung entscheiden. 

Ziel seines Antrags sei die Schadensbegrenzung für die drei Pfrontener Einrichtungen Alpenbad, Eisstadion und Skizentrum, erklärt Freudig in seinem Schreiben an Pfrontens Bürgermeisterin Michaela Waldmann. 

„Die KönigsCard stellt einen Eingriff von staatlicher Seite in die freie soziale Marktwirtschaft dar“, so Freudig in seiner ausführlichen schriftlichen Begründung. Allerdings diskriminiere das „politikgesteuerte Marketing-Instrument“ einen Großteil der vom Tourismus abhängigen Personen, so der Pfrontener Gemeinderat in seinem Schreiben weiter. 

„Bei ehrlicher Betrachtung muss eingestanden werden, dass die KönigsCard keinen Mehrwert für die Region bringt.“

kb/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fällt Skisaison im Ostallgäu aus?
Fällt Skisaison im Ostallgäu aus?
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 428 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren
+++ Corona-Ticker Ostallgäu +++ Aktuell 428 Infizierte im Landkreis und Kaufbeuren
30 neue Wohnungen für Lechbruck
30 neue Wohnungen für Lechbruck
Architekt stellt Machbarkeitsstudie für Füssener Jugendhaus und Sportstätten vor
Architekt stellt Machbarkeitsstudie für Füssener Jugendhaus und Sportstätten vor

Kommentare