Christen feiern Seligsprechung

Voll war die Wertacher Pfarrkirche beim Kolping-Weltgebetstag. 250 Sänger gestalteten dabei künstlerisch die Messe. Foto: privat

Wertach – Freude am Glauben erlebten vor kurzem neben den 250 Sängern beim Kolping-Weltgebetstag in der Wertacher Pfarrkirche auch die über 300 mitfeiernden Gläubigen. 16 Chöre  probten mit Pater Norbert Becker von den Herz-Jesu-Missionaren die von ihm komponierte Messe „Ins Neuland".

In seiner Begrüßung erinnerte Diözesanpräses Alois Zeller an die Seligsprechung Adolph Kolpings vor 22 Jahren am 27. Oktober auf dem Petersplatz in Rom. Mit einer Reliquie und einem Porträt war der deutsche Sozialreformer auch im Gottesdienst präsent. Acht Monate lang war die Reliquie durch die Diözese Augsburg unterwegs. Im Anschluss an den Gottesdienst fand sie in der Hauskapelle des Kolping-Allgäuhauses ihren festen Platz. 

Verbunden mit den Kolpingmitgliedern in über 60 Ländern betete die Festgemeinde mit Texten aus Ruanda. In seiner Predigt ermutigte Präses Zeller die Zuhörer, dem Missionsauftrag Jesus ernst zu nehmen und - wie Adolph Kolping - verwurzelt in Gott, die Welt zu gestalten. Die Diözesanvorsitzende des Kolpingwerkes Sonja Tomaschek bedankte sich unter anderem bei Gaby Schöner von der Kolpingsfamilie Fischach, die den Anstoß für das Chorprojekt gegeben und auch die Organisation tatkräftig begleitet hatte. Den Refrain „Nehmt Neuland unter den Pflug. Nehmt die Zukunft in die Hand. Lasst mit Liebe und Verstand uns die neue Zeit gestalten." hält sie passend für die Kolpinggemeinschaft. 

Der Vorsitzende des Allgäuhauses, Herbert Barthelmes, freute sich über das gelungene Jubiläumsjahr und gab einen kurzen Rückblick auf die verschiedenen Veranstaltungen. Als neuen Partner der Familienferienstätte begrüßte er die Brauerei Engelbräu aus Rettenberg. Hermann Widenmayer, der Geschäftsführer der Allgäuer Brauerei, hatte ein Fass mit Freibier mitgebracht, das er auch gleich selbst anzapfte. 

 Außerdem übergaben Jürgen Huber und Michael Schramm von der Kolpingsfamilie Lindenberg dem Vorstand des Kolping-Allgäuhaus einen Scheck über 1.000 Euro für den neuen Kinderspielplatz der Familienerholungstätte. Bei der Herbstwanderung der Internationalen Bodenseekonferenz der Kolpingsfamilie (IBK) hatten sie rund 500 Euro bei den Teilnehmern gesammelt. Die Kolpingsfamilie verdoppelte den Betrag anschließend. Der Oberallgäuer Landrat Gebhard Kaiser sagte weitere 3000 Euro für den rund 50.000 Euro teuren Spielplatz zu. Auch bei der Messfeier wurde an den Kirchentüren für den Spielplatz rund 1.300 Euro gespendet. kb

Auch interessant

Meistgelesen

Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
Eine zu große Verkaufsfläche
Eine zu große Verkaufsfläche
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen

Kommentare