Einreiseversuch mit gefälschten Dokumenten

Grenzkontrolle: Gesuchter Dealer verhaftet

Bundespolizei, Polizisten
+
Ein tunesischer Staatsangehöriger versuchte, mit gefälschten Dokumenten unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Dabei stellten die Polizisten fest, dass es sich um einen gesuchten Dealer handelt.

Füssen/Kempten/Braunschweig – In der Nacht auf Sonntag verhaftete die Bundespolizei am Grenztunnel Füssen einen gesuchten Drogendealer. Der tunesische Staatsangehörige versuchte, mit gefälschten Dokumenten unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Das berichtet nun die Polizei.

Bundespolizisten kontrollierten kurz nach Mitternacht die drei Insassen eines in Deutschland zugelassenenWagens. Der 30-jährige Fahrer sowie sein 31-jähriger Beifahrer, beide deutsche Staatsbürger, waren in Begleitung eines 31-jährigen tunesischen Mitfahrers, der sich mit einem italienischen Ausweis und Aufenthaltstitel auswies. Die Beamten enttarnten diese Dokumente jedoch als Fälschung.

Auf Nachfrage händigte der Tunesier daraufhin seinen gültigen tunesischen Reisepass aus, welcher aber allein nicht zur Einreise nach Deutschland berechtigt. Die Polizisten recherchierten, dass der Migrant Anfang 2013 erstmals in die Bundesrepublik eingereist und bereits Ende 2015 nach Tunesien abgeschoben worden war.

Da der italienische Aufenthaltstitel des auch in Italien polizeibekannten Nordafrikaners bereits seit knapp zwei Jahren abgelaufen war, hatte er sich eigenen Angaben zufolge für 600 Euro die gefälschten Dokumente gekauft.

Rauschgift an Minderjährige verkauft

Bei der Fahndungsüberprüfung stellten die Beamten außerdem fest, dass der Tunesier von der Staatsanwaltschaft Braunschweig mit Vollstreckungshaftbefehl gesucht wurde. Demnach war der Mann im September 2014 vom Landgericht Braunschweig wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Verurteilte hatte in 60 Fällen gewerbsmäßig mit Drogen in nicht geringen Mengen gehandelt. In vier Fällen hatte der Dealer Rauschgift auch an Minderjährige verkauft.

Unvermittelt in Haft

Die Bundespolizisten lieferten den 31-Jährigen zur Verbüßung einer Restfreiheitsstrafe von über 14 Monaten in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein. Der Verhaftete erhielt außerdem eine Anzeige wegen versuchter unerlaubter Einreise sowie Urkundenfälschung. Die Beamten unterrichteten die für eine mögliche Abschiebung nach Haftentlassung zuständige Ausländerbehörde über den Sachverhalt. 

Der deutsche Fahrer, der auf freien Fuß entlassen werden konnte, wird sich wegen Beihilfe zur versuchten unerlaubten Einreise verantworten müssen.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Initiative stellt Pläne für Pfrontener Bahnhof vor
Initiative stellt Pläne für Pfrontener Bahnhof vor
Das Kiev Symphony Orchester mit Dirigentin Oksana Lyniv tritt bei den Musikfestspielen Königswinkel auf
Das Kiev Symphony Orchester mit Dirigentin Oksana Lyniv tritt bei den Musikfestspielen Königswinkel auf
Künstler fordern differenzierte Öffnungskonzepte
Künstler fordern differenzierte Öffnungskonzepte
Stadt Füssen startet Bürgerbefragung der Generation 55+
Stadt Füssen startet Bürgerbefragung der Generation 55+

Kommentare