Der Musikverein Harmonie blickt auf 2016 

"Ermutigende" Erfolge

+
Vorstand Rainer Schneider (vorne links) zeichnet zahlreiche Mitglieder für ihre Treue aus.

Füssen – Mit einem sehr emotional Dirigentenbericht wandte sich Markus Thaler, der seit eineinhalb Jahren musikalischer Leiter beim Musikverein Harmonie Füssen ist, bei der Jahreshauptversammlung im Musiksaal an „seine“ Musikantinnen und Musikanten.

Er bat die „Altgedienten“ darum dabei zu bleiben und die neuen Ideen mitzutragen, auch wenn die ein oder andere wieder verworfen werde – denn nur so entstehe Fortschritt. „Die Erfolge des letzten Jahres sind nach einer gewissen Durststrecke aufgrund einer sehr dünnen Personaldecke ermutigend, lasst uns daran weiter arbeiten“ appellierte Thaler. 

Zuvor hatte Reiner Schneider in seinem Jahresbericht für die Unterstützung gedankt, die er innerhalb seines ersten Jahres als Vorstand erfahren hatte. Derzeit besteht der Verein aus 32 aktiven Mitgliedern. Davon können sieben aufgrund ihres Studiums oder eines auswärtigen Wohnsitzes nur unregelmäßig an den Proben teilnehmen. 

Sieben Musiker sind noch in der Ausbildung, die Zahl der passiven Mitglieder gab er mit 144 an. Besondere Highlights waren für ihn 2016 die Serenade und das Jahresabschlusskonzert im Klosterhof sowie das Adventskonzert in der Stephanskirche, das großen Anklang in der Bevölkerung fand. 

130 Einsätze

 In den verschiedenen Formationen wie Blechbläser, Alphornspieler und eben der Gesamtkapelle waren es 130 Einsätze, die die Musikerinnen und Musikern 2016 bewältigten. Daneben ist die Harmoniemusik dabei, für die Instrumentenausbildung über die Musikschule zu werben und in diesem Zusammenhang das Förderungsmodell der Harmonie vorzustellen. 

Auch 2017 warten erneut jede Menge Auftritte auf die Kapelle. So steht das Jahreskonzert am Samstag, 8. April, um 20 Uhr in der Aula des Gymnasiums Füssen an. Daneben sind verschiedene Standkonzerte, die im Klosterhof stattfinden, sowie das Gautrachtenfest in Füssen geplant. 2017 muss die Kapelle aber auch einige finanzielle Investitionen stemmen, wie Geschäftsführer Andreas Ullrich berichtete. 

Für Instrumente benötigt die Kapelle rund 7500 Euro, ein Faltzelt für die Konzerte im Klosterhof kostet ca. 4000 Euro und für die Neuanschaffung von Trachten für die Jugend und die Frauen müssen die Musikanten mit mindestens 10.500 Euro „anständig viel in die Hand nehmen“, so Ullrich.

ed

Auch interessant

Meistgelesen

"Feuer" im Museum
"Feuer" im Museum
Kompetent und informativ
Kompetent und informativ
Die Arbeiten beginnen
Die Arbeiten beginnen
Strafanzeige gegen Harald Vauk
Strafanzeige gegen Harald Vauk

Kommentare