Wasserwacht, Polizei, Luftrettung, Rettungsdienst sowie Feuerwehren

Großeinsatz am Wehr in Füssen – Suche bleibt ergebnislos

+
Symbolbild

Füssen  – Am vergangenen Mittwochabend rückte eine Vielzahl der verschiedenen Rettungskräfte in Füssen zu einem Großeinsatz aus, nachdem ein Passant mitteilte, er habe eine Person am Wehr in den Lech springen sehen. Die darauf folgenden, umfangreichen Suchmaßnahmen blieben jedoch ohne Erfolg. Davon berichtet die Polizeiinspektion Füssen.

Der Melder war der Meinung, beobachtet zu haben, wie eine Person zuvor vom Wehr in den Lech gesprungen sei. Aufgrund dieser Mitteilung, begannen an der Staustufe des Lechs die Wasserwacht Füssen, die Luftrettung mit einem Hubschrauber, die Polizei sowie der Rettungsdienst und die umliegenden Feuerwehren nach besagter Person zu suchen.  

Die umfangreichen Maßnahmen blieben jedoch ohne Erfolg. Selbst Taucher der Wasserwacht waren neben der Aufklärung aus der Luft im Einsatz. Hinweise verschiedener Art ließen jedoch im weiteren Verlauf immer mehr daran zweifeln, dass tatsächlich eine Person an der betreffenden Stelle gesprungen sein konnte. Desweiteren blieben sämtliche Maßnahmen ergebnislos.

Nach über eineinhalb Stunden koordinierter Suche wurde der Einsatz von den Verantwortlichen der jeweiligen Rettungseinheiten eingestellt. 

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"
Corona-Pandemie: 12. ABK Allgäuer Radltour wird auf 2021 verschoben
Corona-Pandemie: 12. ABK Allgäuer Radltour wird auf 2021 verschoben
Coronavirus im Ostallgäu: Weitere Erkrankte – weitere Todesfälle
Coronavirus im Ostallgäu: Weitere Erkrankte – weitere Todesfälle

Kommentare