Rund 12.000 Besucher kommen zum "Tag der Bundeswehr" nach Füssen

Starkes Zeichen der Verbundenheit

1 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.
2 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.
3 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.
4 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.
5 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.
6 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.
7 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.
8 von 18
Rund 12.000 Besucher kommen am Samstag in die Füssener Allgäu-Kaserne, um sich über die Arbeit und Technik der Soldaten zu informieren.

Füssen – Mit 10.000 Besuchern hatten die Verantwortlichen im Vorfeld des „Tags der Bundeswehr“ in Füssen gerechnet.

Der Samstag übertraf dann aber alle Erwartungen: Eltern mit kleinen Kindern, Pärchen sowie Cliquen strömten in die Allgäu-Kaserne in der Kemptener Straße. Am Ende zählten die Feldjäger am Tor 12.000 Neugierige. Die Besucherschar verteilte sich nach strengen Einlasskontrollen durch die Militärpolizei in aller Ruhe auf dem großen Gelände. 

Das gebotene Programm auf dem Areal erwies sich, wie angekündigt, als besonders vielseitig. Somit kamen Technikfans ebenso auf ihre Kosten wie Jugendliche, die sich neben der Technik, Waffen und Ausrüstung der deutschen Streitkräfte vor allem für eine Laufbahn in Uniform interessierten. Infos aus erster Hand erhielten Interessierte, die den für sie passenden Weg bei der Bundeswehr aufspüren wollten, bei ihren ganz schnell geknüpften persönlichen Kontakten zu Soldatinnen und Soldaten. 

Wie Christoph Maurus, der mit seinem Vater aus der Nähe von Kaufbeuren nach Füssen gekommen war, dem Kreisbote erzählte, sei er 2001 „noch als Wehrpflichtiger für zehn Monate“ in der Allgäu Kaserne gewesen. Er wolle sich umsehen, „welche Gerätschaften die Truppe heute zur Verfügung hat“, so der Besucher ganz entspannt. 

Panzer in Aktion

Spannung und Unterhaltung garantierten die Vorführungen der Soldaten wie zum Beispiel die Show „Panzer live“ mit gewaltigen Panzern, die Autos kurzerhand zu Schrott pressten. 

Ebenfalls ein Magnet war eine Kletter-Show. An vier senkrechten Stellwänden wurden von den fitten Heeresbergführern ihre besonderen alpinen Fertigkeiten bewiesen. Vor allem das darauf folgende schnelle Abseilen sorgte der Soldaten für Staunen und Begeisterung beim Publikum. 

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen und nach einer detaillierten Einweisung durften sich im Anschluss an die Vorführung auch die Gäste an der großen Kletterwand probieren.

Zuvor hatte es zur Eröffnung der Veranstaltung einen großen Appell gegeben. Die Formationen und Fahnenabordnungen nahmen dazu ihre Plätze auf dem Appellplatz ein. 

Angetreten waren neben den militärischen Unterstützungsverbänden auch Vereine und unterschiedliche Organisationen und die Fahnen der Soldatenkameradschaften waren von den herbeiströmenden Besuchern nicht zu übersehen. Bräuchte es noch einen weiteren Beweises, um die Verbundenheit von Stadt und Region zur Bundeswehr stark zu unterstreichen – er wäre hier erbracht worden. 

Dem Einmarsch mit Truppenfahne unter der Begleitung des Gebirgsmusikkorps folgten die Ansprachen der Ehrengäste. Eingangs dankte Oberstleutnant Dr. Eric Offermann, Kommandeur des Gebirgsversorgungsbataillon 8, den Gästen „für die zahlreiche militärische und zivile Unterstützung“. 

Der in Füssen noch nicht lange stationierte Offizier wies zur Eröffnung des „Tags der Bundeswehr“ auf den diesjährigen Slogan „Willkommen Neugier“ hin. Besucher sollten „gespannt auf all das sein“, was sie hier in den nächsten Stunden erwarten würde.

Offermann rief dazu auf, die Chance für einen direkten Dialog mit den Soldatinnen und Soldaten zu nutzen. Unter großem Applaus erfolgte anschließend eine förmliche Anerkennung für die herausragende Leistung des Hauptgefreiten Otakar Kubart – dieser hatte als Ersthelfer bei einem schweren Verkehrsunfall geholfen. 

Tiefe Verbundenheit

Als einer von zahlreichen Ehrengästen erklärte Markus Grübel, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, dass durch den Besuch ein wunderbares Zeichen gegeben werde, „um der Bundeswehr den Rücken zu stärken.“ Vom Füssener Bürgermeister Paul Iacob (SPD) war einmal mehr auf den Punkt gebracht zu hören, dass Stadt und Allgäu Kaserne in jahrelanger Freundschaft an einem Strang ziehen. „Bei uns gibt es eine tiefe Verbundenheit der Bevölkerung zur Bundeswehr“, betonte er. 

Der kurz darauf ertönende Kanonenschuss der Böllerschützen gehörte noch in den Rahmen der offiziellen Eröffnung. Danach machten sich die Gruppen der Besucher auf ihren Rundgang oder ließen sich als Zuschauer von den Vorführungen wie der bereits erwähnten „Panzer live“ unterhalten. 

So entspannt die eigentliche Veranstaltung auch verlief –Stress dürften doch einige Pkw-Fahrer im Zuge der Anreise gehabt haben, denn in Füssen-West waren sämtliche Parkplätze schnell belegt. Wer clever war, nutzte deshalb vom Bahnhof aus den halbstündlich verkehrenden kostenlosen Shuttle-Service: am Steuer eine Soldatin, die – wie sie auf der kurzen Fahrstrecke erzählte – auch schon den LKW-Führerschein in der Tasche hat und insgesamt für acht Jahre als Berufssoldatin in der Bundeswehr dienen wird.

cf

Auch interessant

Meistgelesen

Video
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
"Ein unzumutbarer Zustand"
"Ein unzumutbarer Zustand"
"Lotterie für die Stadt Füssen"
"Lotterie für die Stadt Füssen"
Ab jetzt wird geblitzt
Ab jetzt wird geblitzt

Kommentare