Bichlbacher Einsatzzentrum wird seiner Bestimmung übergeben

Endlich einsatzbereit

+
Freuen sich für ihre Institutionen: Bergrettungsobmann Franz Leitner (v.l.), Bürgermeister Klaus Ziernhöld und Feuerwehrkommandant Sieghard Gärtner.

Bichlbach – Das ganze Dorf im Zwischentoren war auf den Beinen: Ein von langer Hand vorbereitetes Projekt – das neue Einsatzzentrum – konnte feierlich der Bestimmung übergeben werden.

Vertreter der Landesregierung, der Bezirksverwaltung, des Bezirksfeuerwehrverbandes und die Bezirksführung der Bergrettung waren gekommen, um mit der Bevölkerung das Werk gebührend zu feiern. Sichtlich stolz begrüßten Bürgermeister Klaus Ziernhöld, Feuerwehrkommandant Sieghard Gärtner und Bergrettungsobmann Franz Leitner die Gäste und bedankten sich bei den Zuständigen für die finanzielle Unterstützung. Dabei vergaßen sie auch nicht die zahlreichen freiwilligen Helfer, die zum Gelingen des Bauwerks beigetragen haben. 

Zur Vorgeschichte: Sparen war oberstes Gebot. Diesem Zwang ordnete auch DI Dr. tech. Egon Hosp, der planende Architekt, das Bauvorhaben eines Einsatzzentrums für Feuerwehr und Bergrettung – gekoppelt mit einem Untergeschoss für den Gemeindebauhof – unter. 

In unmittelbarer Nähe zum Recyclinghof entstand so auf gerodetem Gebiet an der Berwanger Straße in Bichlbach ein geradliniger, reiner Zweckbau. Die aktive Mithilfe der Feuerwehr mit unzähligen Arbeitsstunden beim Innenausbau half nochmals die Kosten so minimal wie möglich zu halten. 

Wasserdichte Wanne 

Im Kellergeschoss des Neubaus in einer wasserdichten Wanne der Gemeindebauhof mit Fahrzeugabstellplätzen, Sozialraum, Waschanlage, Sanitärräumen. Werkstätte, Lager und einem kleinen Büro mit Sicht auf den Recyclinghof. Auch die Pelletheizung findet im Untergeschoss Platz. Drei Fahrzeugabstellplätze mit modernsten Rolltoren dominieren das Erdgeschoss des Stahlbetonbaus vor einem großen Parkplatz. 

Ein Schulungs- und Sozialraum, der Einsatztechnikraum, eine große Garderobe, Sanitärraum, Atemschutzraum, Werkstätte und Lager vervollständigen den Trakt der Florianijünger. Die Bergrettung bezieht mit eigenem Eingang ebenfalls entsprechend moderne Räumlichkeiten. 

Der Neubau des Einsatzzentrums war schließlich unumgänglich, steht doch die bisher in Verwendung stehende Halle direkt an der Dorfstraße, im Rücken den Fels, begrenzt von privatem, bebautem Grund. Parkplätze standen so gut wie keine zur Verfügung.

niko

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"
Rückzug mit Ansage
Rückzug mit Ansage

Kommentare