Nach dem Nachtumzug das nächste Spektakel

Krönender Abschluss der fünften Jahreszeit in Hopferau

1 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.
2 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.
3 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.
4 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.
5 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.
6 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.
7 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.
8 von 12
„Dr´lebische Haufe“ würde gerne alle Regeln und Gesetze abschaffen, um sich mit seinem Piratenschiff auf die Suche nach Schätzen zu machen.

Hopferau – Die Ingenrieder Jugend gab beim Faschingsumzug in Hopferau eine ähnlich gute Figur ab, wie alle anderen 45 Gruppen und Wagen, denen gut 3000 zum großen Teil bunt kostümierten Schaulustigen am Faschingsdienstag zu jubelten.

Bei ihrem Premierenzug durch den Ort zeigten sich die Ingenrieder bestens gelaunt und widerstandsfähig gegen den starken Wind, der nicht nur den Teilnehmern steif um die Ohren blies. So mancher Zuschauer musste daher immer wieder seinen Hut festhalten, als sich der Faschingszug, den der Brauchtumsverein Hopferau veranstaltet hatte, durch Hopferau schlängelte. Die Narren heizten dabei die Stimmung mit viel Musik sowie einem fröhlichen „Hopferau helau“ an. 

Die drei Moderatoren Sigi Dodl, Karl Hitzelberger und Willi Breher informierten die Besucher über die teils sehr farbenprächtigen und einfallsreichen Gruppen und unterhielten sie mit lustigen Sprüchen vom Straßenrand aus. Um auch für das leibliche Wohl der Besucher zu sorgen, gab es jede Menge Bratwurstsemmeln, Krapfen und Bier. 

Auf den klangvollen Auftakt durch den Musikverein Hopferau, der die Spitze des Gaudiwurms bildete, folgten unter anderen Narrenvereinigungen aus Roßhaupten, Weißensee, Rieden am Forggensee, Schwangau, Leuterschach, Buching, Seeg, Steingaden, Lengenwang, Oy und Reutte. Sie hatten sich Namen wie etwa „Dr´ lebische Haufe“, „Lucky Luke D´ Remix Haufe“, „Fratzenschmierer Nussknacker“, „D´ Langnäslar“, „Zeitweise begabter Haufe“ und „Altersfalter Eisenberg“ gegeben, die der Hopferauer Prinzengarde mit dem Prinzenpaar Nadine III. und Maximilian I. vorangingen, die den krönenden Abschluss des Faschingsumzugs bildeten. 

lex

Auch interessant

Meistgelesen

Coronakrise: Lechbruckerin organisiert Brief-Aktion für Altenheim-Bewohner
Coronakrise: Lechbruckerin organisiert Brief-Aktion für Altenheim-Bewohner
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"
Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Corona-Pandemie: 12. ABK Allgäuer Radltour wird auf 2021 verschoben
Corona-Pandemie: 12. ABK Allgäuer Radltour wird auf 2021 verschoben

Kommentare