Gdynia folgt auf  Steller

Neuer Chefarzt für die Hopfener Neurologie

+
Dr. Hans-Jürgen Gdynia.

Füssen – Dr. med. Hans-Jürgen Gdynia ist neuer Chefarzt der Abteilung Neurologie der Fachklinik Enzensberg. Der 44-jährige  Oberbayer folgt Anfang des Monats nach Unternehmens-Angaben auf Dr. Ulrich Steller, der sich nach 29 Jahren, davon 24 Jahre als Chefarzt, in den Ruhestand verabschiedet.

Dr. Gdynia ist seit 2018 Leitender Oberarzt an der Fachklinik für Spezialisierte Akutmedizin und Medizinische Rehabilitation. „Ich freue mich auf meine neue Tätigkeit. Bereits in den letzten beiden Jahren konnte ich zusammen mit Dr. Steller die Abteilung Neurologie weiter ausbauen und ihre Stellung als eine der Top-Adressen in der neurologischen Rehabilitation stärken“, wird Dr. Gdynia in einer Pressemitteilung der Fachklinik zitiert. „Ich übernehme also eine gut aufgestellte Abteilung. Mein Dank gilt hier aber auch dem kompletten Team der neurologischen Abteilung, ohne welches der Klinikablauf nicht möglich wäre“, so der Mediziner. 

Die Kooperation mit den Kollegen aus den zuweisenden Kliniken ist für Gdynia ein wesentliches Kriterium für die Versorgung von neurologischen Patienten in der heimischen Region. „Die optimale Behandlung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen ist ohne eine enge fächerübergreifende Vernetzung nicht möglich“, sagt er. „Eine solche Zusammenarbeit bietet der regelmäßige Kontakt zu den zuweisenden Ärzten, aber auch innerhalb des Hauses.“ 

Schließlich verfüge die Fachklinik mit den Abteilungen Neurologie, Orthopädie, Psychosomatik, Innere Medizin, Geriatrie und dem Interdisziplinären Schmerzzentrum über einen sehr wertvollen interdisziplinären Ansatz, so der Facharzt für Neurologie weiter. 

Dr. Hans-Jürgen Gdynia wurde 1976 im oberbayerischen n Trostberg geboren. Nach seinem Realschulabschluss machte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann, die er 1996 erfolgreich abschloss. 1998 holte der Familienvater von zwei Söhnen und einer Tochter schließlich sein Abitur nach und studierte Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 

Seine Dissertation und Approbation machte er 2004. Seine Facharztausbildung absolvierte Gdynia an der Neurologischen Universitätsklinik Ulm und am Bezirkskrankenhaus Günzburg. Klinische Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind neben der Versorgung schwerbetroffener neurologischer Patienten vor allem Neuromuskuläre Erkrankungen und Querschnittlähmungen. 

Enge Abstimmung

Seit 2018 arbeitet er für die Abteilung Neurologie, in der er teils schwerstbetroffene neurologische Patienten von der Frührehabilitation Phase B über die weiterführende Rehabilitation (Phase C) bis hin zur Anschlussheilbehandlung (Phase D) begleitet und behandelt. „Unsere Patienten können in der Fachklinik Enzensberg in den Phasen B bis D behandelt werden. Dies hat einen sehr großen Vorteil. Das Behandlungsteam bleibt immer das gleiche und alle Therapien können eng aufeinander abgestimmt werden“, so Hans-Jürgen Gdynia abschließend.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Einem aufmerksamen Jogger sei Dank – Diebesserie in Füssen aufgeklärt
Einem aufmerksamen Jogger sei Dank – Diebesserie in Füssen aufgeklärt
Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Weitere Projekte im Ostallgäu bekommen LEADER-Förderung
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen
Freiwilligenaktion im Außerfern gegen schädliche Pflanzen
Bund der Steuerzahler zeichnet Lechbrucks Ex-Bürgermeister Helmut Angl aus
Bund der Steuerzahler zeichnet Lechbrucks Ex-Bürgermeister Helmut Angl aus

Kommentare