Mit "Hauruck!" durch die Altstadt

Unter dem Jubel der Zuschauer ziehen die Narren durch die Stadt. Foto: lex

„Wenn ich das hier so sehe, glaube ich, dass es die richtige Entscheidung war, nach dem Umzug hierher zu kommen“. Das betonte der Präsident des Faschingsvereins Füssen, Marcel Blankenburg, am vergangenen Freitag im Anschluss an den vierten Füssener Nachtumzug auf der Bühne am Schrannenplatz. Was Blankenburg dabei sah, waren viele feiernde und tanzende Narren, die tapfer der Kälte trotzten. Die mehreren hundert Besucher der Open-Air-Faschingsparty waren vermutlich seiner Meinung.

Ihr Vergnügen hatten die vielen mal mehr mal weniger maskierten Schaulustigen und Partynarren an diesem Abend allerdings schon einige Zeit zuvor, als sich der Füssener Faschingszug pünktlich um 19.33 Uhr von der Morisse aus in Richtung Innenstadt in Bewegung setzte. Und während dabei rund 250 Narren unter den stimmungsvollen Klängen der Musikkapellen von Füssen und Hopfen sowie der Kaiser Wilhelm-Gedächtniskapelle aus Schwangau gemächlich zum Schrannenplatz zogen, jubelten ihnen links und rechts des Weges zahlreiche Zuschauer zu. Angeführt von Blankenburg sowie dem diesjährigen Dreigestirn des Füssener Faschingsvereins, Prinz Roland Berkmüller, Jungfrau Thomas Michel und Bauer Peter Koller, nahm heuer mit Maximilian I. und Hannah I. zum erstenmal auch ein Kinderprinzenpaar an dem bunten Spektakel teil. Ihnen schallten dabei genauso kräftige „Hauruck, hauruck“- und „Ah so, ah so“-Rufe entgegen, mit denen die Schaulustigen die jeweiligen Füssener sowie Schwangauer Faschingsgrüße aus den Reihen der Umzugsteilnehmer erwiderten. Mehrere Schwangauer „Hühner“, „D’ Neuschwanstoaner Schlüm-pfe“, und Schindauer waren unter anderem mit dabei. Auch Prinz Michael und Prinzessin Barbara aus Schwangau sowie sogar eine freie Zunft aus Ulm und die „Kemptner Wald Weible“ liefen mit. Sie alle feierten schließlich zusammen am Schrannenplatz, wo die Band „Topas“ spielte.

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
Betroffene sollen mitbestimmen
Betroffene sollen mitbestimmen
Stadt will in Straßen investieren
Stadt will in Straßen investieren

Kommentare