Ausschuss segnet Änderungsantrag ab und genehmigt Fahrradschuppen

Grünes Licht für Rote Villa

+
Die neugebaute Rote Villa weicht von den Plänen ab, die die Bauherren ursprünglich bei der Stadt eingereicht haben. Die Änderungen segnete jetzt der Bauausschuss ab.

Füssen – Das ist ein „toll gelungenes Gebäude“, lobte Michael Schmück (CSU) jetzt die neue Rote Villa in der Kemptener Straße.

Auch seine Kollegen im Bauausschuss teilten diese Meinung offenbar. Denn sie segneten einstimmig einen Änderungsantrag für das Gebäude und einen geplanten Fahrrad- und Geräteschuppen ab. Das neue Gebäude in der Kemptenerstraße entspricht nicht ganz den ursprünglich Plänen. So liegt es 60 Zentimeter näher an der Straße, erklärte Bauamtsleiter Armin Angeringer. 

Dabei habe man sich an den benachbarten Häuser orientiert. Doch der jetzige Abstand sei immer noch „größer als bei den anderen Häusern“, erklärte Angeringer. Daneben liege das Gebäude immer noch in der Baugrenze. „Die Positionierung ist soweit ausreichen gelöst“, meinte der Bauamtsleiter deshalb.

Länger und breiter

Daneben wurde das Haus auch 54 Zentimeter länger als ursprünglich geplant und etwas breiter. 

Das sei der veränderten Bauweise geschuldet, erklärte Angeringer. Statt das Haus zu mauern, habe sich der Bauherr für eine massive Holzkonstruktion entschieden. Außerdem habe er eine behindertengerechte Toilette im Erdgeschoss gebaut und das Dach mit anthrazitfarbenen Ziegeln gedeckt, anstatt mit roten.

 Doch diese Befreiungen segnete der Bauausschuss einstimmig ab. Ebenfalls grünes Licht gab er auch für den geplanten Fahrrad- und Geräteschuppen. Dieser sei „sicher sinnvoll“, meinte Angeringer. Denn „viele Gäste sind da, die mit Rädern unterwegs sind“, meinte Bürgermeister Paul Iacob (SPD).

kk

Auch interessant

Meistgelesen

Mit einem ganz besonderen Almabtrieb in Oy-Mittelberg endet die Sommer-Saison
Mit einem ganz besonderen Almabtrieb in Oy-Mittelberg endet die Sommer-Saison
Stundenlanger Totalausfall im Füssener Westen
Stundenlanger Totalausfall im Füssener Westen
Anwohner im Weidach beklagen hohes Verkehrsaufkommen und zu schnelles Fahren
Anwohner im Weidach beklagen hohes Verkehrsaufkommen und zu schnelles Fahren
Generalsanierung der Grund- und Mittelschule wird die Stadt über 20 Millionen Euro kosten
Generalsanierung der Grund- und Mittelschule wird die Stadt über 20 Millionen Euro kosten

Kommentare