Herbe Niederlagen zum Auftakt

Die neue Eishockey-Bayernliga-Saison hat für die Pfrontener Falcons mit zwei bitteren Niederlagen. Auswärts verloren die Ostallgäuer mit 0:8 in Schweinfurt, das erste Heimspiel gegen Regensburg ging am Sonntag mit 2:4 verloren.

Am vergangenem Freitag war das Team zu Gast beim amtierendem Meister, den Mighty Dogs des ERV Schweinfurt. Konnte Pfronten das erste Drittel gegen die Unterfranken noch offen gestalten, wurde der Meister im Laufe des Spieles seiner Favoritenrolle gerecht und gewann das Match schließlich souverän mit 8:0. Damit bleibt Unterfranken ein sehr schlechtes Pflaster für Pfronten. Zwei Tage später ging es dann im ersten Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Regensburg. Pfrontens Trainer Joe Hayse konnte für dieses Spiel wieder auf die zuvor gesperrten Martin Fröhlich und Florian Häfele, sowie auf Marijo Brcic, der in der Verteidigung aushalf, zurückgreifen. Nach der anfänglichen Drangperiode der Oberpfälzer nutzte Jörg Neumann in der 7. Minute einen krassen Fehler in der Regensburger Verteidigung, bewies viel Übersicht und legte Thomas Böck auf, der eiskalt den ersten, viel umjubelten Saisontreffer markierte. Regensburg kam jetzt immer besser ins Spiel und kam mit der Zeit ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor von Reiner Vorderbrüggen. Jedoch hielt Pfrontens Verteidigung dagegen und in der 13. Minute staubte Martin Fröhlich einen Schuss von einem starken Marijo Brcic ab, und erhöhte auf 2:0 aus Pfrontener Sicht. Regensburg ließ sich nicht aus der Fassung bringen, spielte sein Spiel und kam in der 16. Minute durch Gerike zum Anschlusstreffer. Im zweiten Drittel wurde das Match spannender. Der EVR erhöhte den Druck und die Falcons hielten dagegen, ehe in der 35.Minute der 2:2 Ausgleich für Regensburg fiel. Stefan Huber hieß der Torschütze. Mit dem Unentschieden ging es in die zweite Pause. Im Schlussdrittel waren es wiederum die Regensburger, die das Spiel bestimmten, und in der 45.Minute erstmals durch Daffner in Führung gingen. Zwar bemühten sich die Falcons, es kam jedoch nichts Zählbares dabei heraus. Im Gegenteil: in der 49.Minute versetzte Jakob Leserer dem EV Pfronten den Todesstoß, als er den von rund 100 mitgereisten Regensburger Fans frenetisch gefeierten 2:4 Endstand erzielte. Am kommenden Freitag, 23. Oktober, trifft der EVP um 20 Uhr auf den TEV Miesbach, der letzte Saison freiwillig aus der Oberliga abgestiegen ist.

Meistgelesen

"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Rückzug mit Ansage
Rückzug mit Ansage
Betroffene sollen mitbestimmen
Betroffene sollen mitbestimmen

Kommentare