Hubert Schmid kauft den Bahnhof

Wahrlich kein Schmuckstück ist der Füssener Bahnhof. Ihn hat jetzt die Marktoberdorfer Firma Hubert Schmid gekauft. Foto: Schuster

Das Bauunternehmen Hubert Schmid hat kürzlich den Füssener Bahnhof von der „ideal mobil AG“ gekauft. Damit scheint das Projekt „Bürgerbahnhof“ nach jahrelangem Stillstand nun endlich voranzugehen.

„Ich bin froh, dass Schmid den Bahnhof erworben hat“, meinte Bürgermeister Paul Iacob (SPD) auf Nachfrage des KREISBOTE. Da der Marktoberdorfer Unternehmer schon viele Häuser in Füssen gebaut hat, hat die Stadt „eine Gewähr auf positive Zusammenarbeit“, so der Rathauschef weiter. Die Stadt stand selbst schon in Verhandlungen mit dem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, der“ ideal mobil AG“, falls sich kein vertrauensvoller Käufer gefunden hätte. Zum Schluss interessierten sich sowohl das Immenstädter Unternehmen Bietsch&Mendler als auch Hubert Schmid für den Bahnhof, wobei letztendlich der Marktoberdorfer die Zusage bekommen hatte. Zwar hat die Stadt noch keinen Boden an den Bauunternehmer verkauft, aber Ende Januar soll es einen Termin zur „Grundstückseruierung“, also der genauen Grundstücksermittlung kommen. Zudem steht nach Angaben des Bürgermeisters noch der Grundstückstausch mit der Bahntochter Aurelis aus, der dazu führen soll, dass der Bahnhofsvorplatz zukünftig der Stadt gehört und sie ihn passend zum Neubau gestalten kann. Ein „modernes, zeitgemäßes Gebäude“, das trotzdem den historischen Gebäuden in der Umgebung passt schwebt dem Rathauschef als neuer Bahnhof vor. Für eine persönliche Stellungnahme war Hubert Schmid vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe am Montag leider nicht zu erreichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glückliche Rettung am Säuling
Glückliche Rettung am Säuling
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: das Ostallgäu nähert sich der 100er-Inzidenz-Grenze
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: das Ostallgäu nähert sich der 100er-Inzidenz-Grenze
Corona-Krise: Allgäuer Landräte fordern Ministerpräsident Söder zum Handeln auf
Corona-Krise: Allgäuer Landräte fordern Ministerpräsident Söder zum Handeln auf
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30

Kommentare