Mit dem Schrecken davon gekommen

Hohenschwangau: Junger Hund verheddert sich in Stacheldraht

+
Symbolbild

Schwangau – Zu einem Einsatz für vier Pfoten rückte eine Streife am vergangenen Samstag aus. Ein junger Hund geriet in der Nähe des Alpsees bei Hohenschwangau in eine Notlage, als er sich von seiner Besitzerin losmachte und in einem Stacheldraht verfing. Davon berichtet die Polizei.

Ein junger Rüde verfing sich am frühen Samstagnachmittag in einem Stacheldrahtzaun nahe dem Schloss Hohenschwangau. In einem Moment der Unachtsamkeit seiner Besitzerin entwischte der sechs Monate alte Hund trotz Leine, und lief eine Böschung zum Alpsee hinunter. 

An dieser Stelle war zum Bestandsschutz von Jungholz ein Stacheldrahtzaun angebracht. Der Vierbeiner geriet mitten in die stachelige Absperrung. Da die Besitzerin den Stacheldraht nicht entfernen konnte, unterstützte die Polizei mithilfe eines Bolzenschneiders.

Der Rüde konnte befreit und der Stacheldraht ohne schlimmere Verletzungen entfernt werden.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ 876 Fälle - derzeit 96 Personen infiziert
+++ Corona-Ticker +++ 876 Fälle - derzeit 96 Personen infiziert
Ausschuss genehmigt Umbau eines historischen Gebäudes in der Altstadt – Kritik an Gestaltung
Ausschuss genehmigt Umbau eines historischen Gebäudes in der Altstadt – Kritik an Gestaltung
Falsche Polizisten rufen mehrere Schwangauer an
Falsche Polizisten rufen mehrere Schwangauer an
Mann bedroht 31-Jährigen mit Schusswaffe
Mann bedroht 31-Jährigen mit Schusswaffe

Kommentare