Ein Jahrhundert Almrausch

„Ein Rückblick dient der Besinnung auf das Schicksal und die Leistungen früherer Generationen und verpflichtet uns, das von ihnen Geschaffene zu erhalten“, darin sieht der Erste Vorstand des Trachtenvereins Almrausch, Richard Dill, auch heute nach 100 Jahren die Aufgaben seines Vereins. Beim großen Festabend zum Jubiläum am vergangenen Samstag im Festzelt hatten sich nicht nur die Mitglieder des zweiten Trachtenvereines in Füssen „D'Schwanstoaner“, sondern auch befreundete und Partnervereine aus der Nachbarschaft und von weiters her zum Gratulieren und Mitfeiern eingefunden.

„Wir wollen einen gemütlichen Abend miteinander feiern, nicht von Ehrungen und Reden unterbrochen“, war das Motto, dem auch die offiziellen Vertreter der Stadt mit Bürgermeister Paul Iacob an der Spitze sowie die Geistlichkeit gerne gefolgt sind. Viele Vereine dabei Für Sepp Albert, der die Ansage übernommen hatte, war es eine Freude, die Auftritte der einzelnen Trachtenvereine anzukündigen und vor allem die Jubiläumsgeschenk-Übergaben zu begleiten. Familie Paulsteiner musizierte abwechselnd mit der Westendorfer Tanzlmusik, die zu den Auftritten der Plattler spielte. So zur Kreuzpolka, die 1887 die Berliner Tanzsäle eroberte und sich dann über ganz Mitteleuropa verbreitete oder zum Kronentanz, einem der schönsten Figurentänze. Bereits 1959 übernahm der Verein Almrausch die Patenschaft des Trachten- und Heimatvereins Genachtaler Westendorf, die mit dem Schorschlplatter und der Ambospolka ein schönes Bild auf der Bühne abgaben, ebenso die Mitglieder der Trachtenvereine aus Schwangau, Hopfen und Weissensee. Für Vorstand Richard Dill war es nicht leicht bei der allgemein guten Stimmung seinen Rückblick zu Gehör zu bringen, doch auch angesichts der erfolgreichen deutschen Fußballelf, hatte der Geräuschpegel eine gewisse Stärke erreicht. Dass die Jugendarbeit „in Füssen auf der Stelle tritt, bedingt durch das übergroße Freizeitangebot“, macht dem Vorstand Sorge, aber der flotte Auftanz der Jugend an diesem Abend verwischte alle Bedenken und trug sehr zur guten Unterhaltung bei.

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen
Das Warten hat ein Ende
Das Warten hat ein Ende
Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein

Kommentare