Gut Kinsegg feiert Geburtstag

Bei Dieter Stosik konnten die Kinder Kistenklettern oder einfach den Wald als Spielplatz erkunden. Foto: gau

Bernbeuren – Mit einem Tag der offenen Tür hat der Waldort Gut Kinsegg vor kurzem sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Neben einem Jagdhornkonzert ließ Christa Rodenkirchen hinter die Kulissen schauen mit einem Besuch im Rothirschgehege, einer Märchenstunde und Spiel und Spaß rund um das Thema Wald.

Gut Kinsegg, das ist ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen zwischen Sameister und Bernbeuren, gleich hinter dem gleichnamigen Weiher. Wo jetzt im Seminarraum gefeiert wurde, standen bis in die sechziger Jahre hinein Kühe. Dann wurde es ruhig, bis in den neunziger Jahren die Waldpädagogik aufkam. Die Realschullehrerin Christa Rodenkirchen ist begeistert von dieser Idee. Und möchte einen Platz schaffen, um diese Form der Pädagogik umzusetzen. 

Neben den Waldführungen, die sie anbietet, braucht Christa Rodenkirchen einen Platz, wo man sich aufhalten kann, vor allem, auch wenn das Wetter nicht ganz mitspielt. Was daraus geworden ist, das konnten die Besucher am vergangenen Wochenende sehen. Zentraler Punkt, neben dem Seminarraum, ist im Sommer die große Jurte mit der Feuerstelle neben dem Anwesen. Jetzt konnten die Besucher, nachdem es auf den Winter zugeht, am Lagerfeuer Brot am Stecken backen oder um die Wette sägen. 

Gleich daneben ist der Spielplatz des Gutes – der Wald. Mit einem plätschernden Bach bietet er alles, um Kinder stundenlang zu beschäftigen. Sei es, dass die Kinder hier klettern oder sich an einer Seilbrücke über das Gewässer hangeln können. Zum Aufwärmen gings dann wieder nach drinnen, mit einem Stück Kuchen und Tee oder Kaffee und bei einer Geschichte von Christa Rodenkirchen. Die handelte vom Baum des Jahres, dem Apfelbaum, und was der alles erlebt. 

Immer kindgerecht aufbereitet, wie die Besucher es zuvor schon im Gehege erlebt hatten. „Wisst ihr, wozu Hirsch und Reh ein Geweih brauchen?“ Was die Erwachsenen als selbstverständlich nehmen, ist für die Kinder eine spannende Frage, vor allem angesichts der majestätischen Tiere, die sich im Gehege neben dem Gut tummeln. Dabei ist es auch gerade der Umgang, der Respekt und die Achtung vor den Tieren und Pflanzen, den Rodenkirchen hier zu vermitteln sucht. Wie viel mehr dazugehört, das konnten die Besucher in der großen Halle sehen, wo die Mitarbeiter, vor allem auch Förster Dieter Stosik zahlreiche Infostände zum Thema Wald, aber auch über das Gut und dessen Möglichkeiten, aufgebaut hatten. 

Auch in nächster Zeit ist auf dem Gut Kinsegg einiges geboten. Am Freitag, 15. November, um 19 Uhr heißt es „Mit den Bäumen dem Winter entgegentanzen” ein meditativer Abend mit Baumtänzen, Baumbildern, Gedichten und mehr. Am Freitag, 29. November, gibt’s dann Schmunzelgeschichten zum Advent, Humoriges vorgetragen von Manfred Karlinger mit musikalischen Einlagen der Leederer Saitenmusik. Am Samstag, 7. Dezember, steht der kleine Weihnachtsmarkt mit selbst gebastelten Geschenken im Gut wieder auf dem Programm. Mehr Infos gibt es unter www.waldort.de. gau

Auch interessant

Meistgelesen

Sex-Attacke auf 15-Jährige
Sex-Attacke auf 15-Jährige
Die Freiheit eines Christen
Die Freiheit eines Christen
Mehr Betten
Mehr Betten
Tanz und Tradition
Tanz und Tradition

Kommentare