Keine Sichtungen oder Schäden gemeldet

Bär im Bezirk Reutte von Wildkamera fotografiert

+
Ein Wildkamera hat das Tier im Klausenwald aufgenommen.

Reutte - Im Klausenwald im Bezirk Reutte ist offenbar ein Bär unterwegs. Eine Wildkamera hat das Tier jetzt aufgenommen.ist

Im Bereich des Klausenwaldes im Bezirk Reutte wurde ein Bär von einer Wildkamera fotografiert. Das teilt die Landesregierung in Innsbruck mit. Ob ein Rotwildkadaver, der vergangene Woche im benachbarten Gebiet gefunden wurde, in Zusammenhang mit dem Bär steht, wird eine genetische Untersuchung zeigen. 

Der zuständige Amtstierarzt der Bezirkshauptmannschaft Reutte entnahm dazu nach Auffinden des Kadavers Proben, die infolge der DNA-Analyse weitere Informationen liefern soll. Die Ergebnisse einer solchen Untersuchung sind in zwei bis drei Wochen zu erwarten. „Bären scheuen grundsätzlichen den Kontakt zu Menschen und versuchen ihnen aus dem Weg zu gehen. Nun sind die Ergebnisse der Untersuchung abzuwarten, um weitere Aussagen treffen zu können“, sagt Fritz Johannes, Amtstierarzt im Bezirk Reutte. 

Sichtungen oder Schäden wurden bisher keine gemeldet. Verhaltensregeln sowie weitere Informationen zum Thema große Beutegreifer bzw. Bären und zum Einzäunen von Nutztieren finden sich unter www.tirol.gv.at/baerenratgeber. Es wird gebeten, allfällige Sichtungen oder Bilder sowie Schäden dem Amtstierarzt der Bezirkshauptmannschaft Reutte zu melden unter bh.re.veterinaer@tirol.gv.at.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Coronakrise: Lechbruckerin organisiert Brief-Aktion für Altenheim-Bewohner
Coronakrise: Lechbruckerin organisiert Brief-Aktion für Altenheim-Bewohner
Wieder Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in Füssen
Wieder Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in Füssen
Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Corona-Krise: Ausschuss übernimmt die Aufgaben des Füssener Stadtrats
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"
Füssens neuer Bürgermeister Max Eichstetter im Interview:"Ich fühle mit den Bürgern"

Kommentare